Villa Preuschen (Abfalter)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Villa Preuschen ist eine Villa in der Stadt Salzburg in Aigen (Abfalter).

Geschichte

Die Villa Preuschen ging aus dem Abfalterhof hervor.

Der Abfalterhof war ein landwirtschaftlichen Gutshaus, das vermutlich 1635 als typischer Salzburger Einhof erbaut wurde und im Kern aus dem 17. bzw. 18. Jahrhundert stammte. Er war ursprünglich von ertragreichen Äckern und Wiesen umgeben. Bauliche Veränderungen erfolgten in den Jahren vor 1849 mit einem heute noch bestehenden Holzveranda-Vorbau.

Nach 1900 wurde der Abfalterhof in mehreren Schritten zu einer klassizistisch-biedermeierlichen Villa aus- und umgebaut.

Die wesentlichen Umgestaltungen ließ aber Clemens Freiherr von Preuschen vornehmen, nachdem er 1909 das Anwesen gekauft hatte. Er ließ diese Arbeiten vom namhaften Architekten Paul Geppert ausführen. Schrittweise wurde dabei auch die Umgebung des Anwesens in den zuerst noch kleinen Park miteinbezogen.

1948 erbte Ernst Preuschen die Villa und die umgebenden, im Familienbesitz stehenden Flächen zwischen Apothekerhofstraße und Dr.-Petter-Straße.

1974 erwarb die Stadtgemeinde große Teile des einstigen Schlossgartens, um diesen unter dem Namen „Preuschenpark“ als öffentliche Grünfläche den Salzburgern zur Verfügung zu stellen.

Da 2010 der Milliardär Reinhold Würth in die neu renovierte Villa einzog, muss zwischenzeitlich zumindest ein Verkauf erfolgt sein.

Natur

Das Gelände um die Villa Preuschen gehört zum nördliche Teil des Landschaftsraums Aigen.

Quellen