Zeitreise entlang der Salzach

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ausstellungstafel "Zeitreise entlang der Salzach" auf der Burg Tittmoning

Zeitreise entlang der Salzach war der Titel der Sonderausstellung zum Jubiläumsjahr 20.16 auf der Burg Tittmoning im bayerischen Tittmoning im Rupertiwinkel.

Allgemeines

Die Museen in Golling an der Salzach im Tennengau und Tittmoning in Bayern befassen sich im Jubiläumsjahr 20.16 gemeinsam mit dem Jahr 1816 – ein Jahr der Naturkatastrophen und das Jahr, als die beiden Gemeinden endgültig durch eine Staatsgrenze getrennt wurden. Die beiden Sonderausstellungen unter dem Motto "Zeitreise entlang der Salzach" sind bis 16. Oktober 2016 geöffnet und zeigen, wie sich Trennendes entwickeln und Einendes erhalten kann.

In Tittmoning werden schwerpunktmäßig die Themen Ortsansichten, der Flusslauf vor der Regulierung, Schiffe auf der Salzach sowie Herrschaftswechsel in Salzburg behandelt. Im Salzburger Teil der Sonderausstellung stehen die Themen "Die Burgen Golling und Tittmoning als Gerichtsbezirke", "Kein Salz ohne Holz – Versuche der Schiffbarmachung", "1816 – Ein Jahr der Veränderungen" sowie "1816 – Das Jahr ohne Sommer" im Mittelpunkt.

Die historischen Ereignisse, die vor 200 Jahren das Leben der Menschen verändert haben, sind immer noch bewegend, und ihre Auswirkungen bestimmen das Denken und Handeln in der Region bis zum heutigen Tag. Um die Ereignisse der Vergangenheit wieder ins Bewusstsein zu rufen und sie nacherlebbar zu machen, arbeiten die Museen von Golling und Tittmoning in einem mehrjährigen EuRegio-Projekt zusammen, das auch von der EU über das Interreg-Programm unterstützt wird. Sie machen die Spuren der Geschichte in Landschaft, Sprache und Kultur sichtbar, sie geben einen Eindruck davon, warum wir heute entlang der Salzach noch so viele Burgen sehen, warum es einen zwischen Deichen begradigten Gebirgsfluss gibt und wie sich die Lebensart beiderseits der Grenze ähnlich und doch verschieden entwickelt hat.

Es geht dabei nicht nur um den Blick zurück. Trotzdem sollen die Besucherinnen und Besucher einen Eindruck davon bekommen, dass bis vor 200 Jahren diese Region zusammengehört hat. Das Zusammenleben und -wirken über viele hundert Jahre hat die religiösen Überzeugungen, das Festhalten an Bräuchen, die Einzelheiten von Bauweise, Handwerk und Handel, die Kleidung sowie die Musik, die Sprache und das Denken der Menschen geprägt.

Bildergalerie

Quelle