klimawandel

Verschwendung von Ressourcen

Zum Interview mit Maja Göpel vom 5.10. (über Klimakrise, Geschäftsmodelle zur Ressourcenverschleuderung) möchte ich gleich ein anschauliches Beispiel liefern: Unser mit einem Wind- und Regensensor verbundenes,…

Eigenverantwortung gegen Starrsinn

Brennende Wälder, schmelzende Polkappen, Artensterben und Ökosysteme voller Plastikmüll sind den Vertretern der altehrwürdigen Wirtschaftskammer und ihrem eineiigen Zwilling, der Österreichischen Volkspartei …

Wir verbrauchen noch immer mehr als nachwächst

Zum Beitrag von Alfred Pfeiffenberger betreffend die "100 Prozent", die derzeit noch nicht drin sind, nur ein Gedanke. Die 100 Prozent wären schön, wir leben ja auch aktuell noch mit 150 Prozent und …

Eine Entspannung ist nicht in Sicht

Zur Meldung "Eisbären könnten bis 2100 aussterben" (SN v. 23.7.): Vielen Dank, dass die SN auf die betrübliche Situation, in der sich die Eisbären Populationen befinden, aufmerksam macht. Manche Menschen …

Unsinn Wasserstoff

Danke, Herr Stricker, dass in der Ausgabe vom 9.7. im Leitartikel und Ihrer Analyse den Sinn bzw. Unsinn von Wasserstoff in der Individualmobilität offen, klar und sauber erklären. Es gibt immer noch viele …

Windräder sind förderungswürdig

Zum KLIMABLOG "Windräder lösen nichts" von Martin Stricker in den "Salzburger Nachrichten" vom 20.6.: Dieser Überschrift ist heftig zu widersprechen! Der Energiebedarf ist hoch, vorhandene Energie "…

Für eine lebenswerte Welt!

Diese Woche kann ein entscheidender Schritt gelingen. Wir alle haben jetzt (!) die Möglichkeit uns für die Lebensqualität unserer Kinder und Enkel einzusetzen: Bis Montag, 29. Juni, können wir das Klima-…

Ich wünsche mir für die Zukunft ...

Ich bin Annabelle, eine sechzehnjährige Schülerin des Borg Oberndorf. Wenn alles so läuft, wie ich mir es vorstelle, werde ich in drei Jahren meine Matura und somit meine Schulzeit abgeschlossen haben. Ich …

Rückblick aus der Zukunft

Wir schreiben das Jahr 2030. Zehn Jahre sind vergangen seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie. Als 16-jährige Schülerin stecke ich mitten in diesem Drama. Ich denke, ich liege richtig, wenn ich sage, dass wir …