Acleris abietana

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzburg, Flachgau, Thalgau, 1989.03.29

Acleris abietana (Tortrix abietana Hübner, [1822]) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Tortricidae.

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

Nur wenige Funde sind von A. abietana bisher aus Salzburg nachgewiesen worden, die sich aber auf die Zonen I (Alpenvorland und Flyschzone), II (Nördliche Kalkalpen) und IV (Zentralalpen) verteilen (Zoneneinteilung nach Embacher et al. 2011). Auch die Höhenverbreitung ist bisher nur von rund 430 bis 550 m ü. A. dokumentiert, da aus Zone IV keine genauen Daten vorliegen. Lebensraum der Art sind Nadelwälder (Razowski 2001) mit vereinzelten Nachweisen auch im Siedlungsgebiet, wo die Imagines bis Oktober und nach der Überwinterung wieder im März und April fliegen (Kurz & Kurz 2015).

Biologie und Gefährdung

Die Imagines fliegen in der Abenddämmerung und nach Einbruch der Dunkelheit (dokumentierte Funde zwischen 19 und 20 Uhr MEZ nach Kurz & Kurz 2015). Über die Entwicklungsstadien ist aus Salzburg nichts bekannt. Nach Razowski (2001) fressen die Raupen zwischen versponnenen Nadeln von Tanne (Abies alba), Fichte (Picea abies), aber auch Kiefern (Pinus sp.). Das erklärt auch das Vorkommen im Siedlungsgebiet, wo besonders Fichten öfter angepflanzt werden. Auf Grund der weiten Verbreitung der Nahrungspflanzen der Raupen kann die Art in Salzburg als ungefährdet angesehen werden, trotz ihrer (scheinbaren?) Seltenheit.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg


Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Weitere Bilder

 Acleris abietana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

  • Kurz, M. A. & M. E. Kurz: Naturkundliches Informationssystem, 2000 - 2015, www.nkis.info, online 04 Mai 2015
  • Razowski, J.: Die Tortriciden (Lepidoptera, Tortricidae) Mitteleuropas. Bestimmung-Verbreitung-Flugstandort-Lebensweise der Raupen., 2001, Hrsgb. Frantisek Slamka, Bratislava, 319 pp.