Anaproutia comitella

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sack: Salzburg, Osterhorngruppe, Elsbethen, unterhalb der Fageralm Richtung Höhenwald, 2005.04.10

Anaproutia comitella (Psyche comitella Bruand, 1853) ist eine Art aus der Ordnung Lepidoptera, Familie Psychidae.

Volkstümlicher Name: Gitternetz-Sackträger.

Verbreitung, Lebensraum und Phänologie

A. comitella scheint eine Wärme liebende Art zu sein, die in Salzburg bisher nur recht vereinzelt gefunden worden ist. Nachweise liegen bisher nur aus den Zonen I (Alpenvorland und Flyschzone), Ia (Stadt Salzburg) und II (nördliche Kalkalpen) nach Embacher et al. (2011) vor, wobei die Höhenverbreitung nur von 420 bis 860 m dokumentiert ist (Kurz & Kurz2011). Lebensraum der Art sind warmtrockene Waldränder, und zwar sowohl von laub- wie auch nadeldominierten Gehölzen. Die Imagines schlüpfen im Mai und Juni, die Raupen erscheinen ab Ende Juni und fressen nach der Überwinterung noch bis Anfang Mai. Sie wurden dann besonders an den Stämmen von Fichten und Kiefern gefunden.

Biologie und Gefährdung

Über die Lebensweise der Imagines sind aus Salzburg keine Daten bekannt. Die Raupen ernähren sich vermutlich von Moosen und Flechten und zumindest nach der Überwinterung auch von grünem Laub (zumindest unter Zuchtbedingungen). Zur Verpuppung klettern sie die Stämme hinauf (bis etwa 2 m Höhe) und spinnen dort ihren Sack schräg nach unten wegstehend an. Wie bei allen verwandten Arten schiebt sich die Puppe des Männchens vor dem Schlüpfen fast bis zur Hälfte ihrer Länge aus dem Sack hervor. Die Puppe des Weibchens bleibt im Sack, das Weibchen verlässt aber den Sack und klammert sich außen auf diesem fest, wo es auf das Männchen wartet. Da A. comitella auf warmtrockene, offene Wald-Lebensräume angewiesen ist, die bei zu dichtem Baumbestand rasch ungeeignet werden, wird die Art für Salzburg als potentiell bedroht eingestuft.

Weiterführende Informationen

Allgemeine Informationen und Hilfe:

Naturkundliche Gesellschaft

Logo nkis.jpg

Projekt: Fauna und Flora von Salzburg

Quellen

  • Kurz, M. A. & M. E. Kurz 2000–2011. Naturkundliches Informationssystem. – URL: http://www.nkis.info [online 30 Mai 2011].