Bétrix & Consolascio

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Marie-Claude Bétrix (* 3. Juni 1953 Neuenburg, Schweiz) und Eraldo Consolascio (* 24. Jänner 1948 Locarno, Schweiz) sind ein Schweizer Architektenteam, das an mehreren Salzburger Bauprojekten beteiligt war:

Bétrix und Consolascio gründeten nach ihrer Ausbildung an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich 1978 ein gemeinsames Büro. Es ist in Erlenbach (Kanton Zürich) eingerichtet und beschäftigt ein kleines Team von bis zu 18 Personen, das wie Künstleratelier funktioniert.

In ihrer bald 30-jährigen Arbeit haben sie eine eindrückliche architektonische Handschrift entwickelt.

Eine wichtige Frage im Gesamtwerk von Bétrix & Consolascio ist die nach der Maßstäblichkeit. Auch Material-Gerechtigkeit oder Umgang mit modulierten Rastern sowie die Auseinandersetzung mit der Tragstruktur gehören dazu.

In einer Würdigung sagte Johannes Voggenhuber, ehemaliger Stadtrat von Salzburg: Das Zusammenspiel von Bètrix und Consolacio gleiche einem Ballet, bei dem sich beiden annähern, zusammenkommen, eine Pirouette drehen und sich wieder voneinander entfernten. Die Bauten strahlten eine ausserordentlich grosse Ruhe aus und seien von jeglicher Aufregung befreit. Die Salzburger Projekte rund um die Elektrizitätswerkbauten hätten aber viele überfordert – selbst Architekten.

Literatur

Sylvain Malfroy: Bétrix & Consolascio Architekten. gta Verlag, 2008. ISBN 978-3856762261 (rezensiert von Michael Rubin)

Quellen

Weblinks

Homepage