Classic Expo Internationale Oldtimer-Messe

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Classic Expo Internationale Oldtimer-Messe ist eine Veranstaltung des Messezentrums Salzburg, die seit 2005 jährlich statt findet und vom Salzburg Rallye Club (SRC), Veranstalter des Gaisbergrennens, organisiert wird.

Allgemeines

Auf einer Fläche von rund 25 000 m³ wurden im Jahr 2011 historische Automobile und Motorräder (auf rund 2 000 m²) ausgestellt, das Dorotheum Salzburg führte eine Auktion von Oldtimern, Youngtimern und Automobilia durch, parallel wurde die Rallye Salz & Öl mit Start und Ziel im Messezentrum Salzburg veranstaltet.

2011

Der Eintrittspreis für die vom 30. September bis 2. Oktober 2011 zum siebten Mal stattfindende Messe betrug € 11.-- (Tageskarte).

2019: Die Classic Expo in Salzburg fährt von Rekord zu Rekord

Rund 30 000 Besucher besuchten von Freitag, den 18. Oktober, bis Sonntag, den 20. Oktober 2019, das Messezentrum Salzburg. Auch das Dorotheum war zufrieden: Bei der Auktion am Samstag wurden 62 von 66 aufgerufenen Fahrzeugen verkauft. Der Star war ein Mercedes-Flügeltürer, der um 1,067 Mill. Euro den Besitzer wechselte.

Im Frühjahr war die Oldtimer-Szene noch verunsichert. Es war davon die Rede, dass der Oldtimer-Boom etwas abflauen könnte. Auf die Classic Expo in Salzburg mit ihren 400 Ausstellern traf das nicht zu. Damit lieferte die Classic Expo, die 2019 ihr 15-Jahr-Jubiläum feiert, erneut einen Rekord. 2018 war die Zahl der Besucher bei 26 000 gelegen.

Hermann Schwarz, Gründer der Classic Expo, konnte seine Begeisterung nicht verbergen: "Das ist ein Wahnsinn. Ich schwebe auf Wolke Sieben. Alle sind zufrieden und gut drauf - die Händler wie die Besucher." Überall dieselbe Auskunft: "Bei der nächsten Auflage sind wir sicher wieder dabei."

Was macht die Classic Expo so besonders? "Wir haben eine sehr große Typen- und Markenvielfalt. Und die Oldtimer-Freunde finden bei uns auch Fahrzeuge jeden Alters." Ein weiterer Puzzlestein ist die große Reichweite: Die Messe ist inzwischen auch für die Szene in Polen, Tschechien und in der Slowakei eine fixe Größe.

Auch Wolfgang Humer vom Dorotheum war restlos zufrieden. Der Umsatz lag bei 5,12 Mill. Euro. Der Star war dabei ein Mercedes-Benz 300 SL aus 1955. Der Flügeltürer wechselte um 1,067 Mill. Euro den Besitzer. Er ziert künftig eine "sehr exklusive Sammlung" (Humer). Eine Überraschung lieferte ein Gräf & Stift VK 7/20 PS, ein Vertreter österreichischer Automobilgeschichte. Der Schätzpreis lag bei 70.000 bis 100.000 Euro. Der Zuschlag für das Auto lag allerdings bei 171.000 Euro.

Weblinks

Quellen