Jazzherbst Lungau

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jazzherbst Lungau ist eine musikalische Veranstaltungsreihe im Lungau, die 2010 erstmals stattfand.

Allgemeines

Entstanden war der Jazzherbst Lungau aufgrund einer Idee LKV-Obmann Robert Wimmer. Beim Abschlusskonzert im Festsaal von Mauterndorf gastierte Karlheinz Miklin und sein Quinteto Argentina. In den nächsten Jahren sollen Folk, Blues und Worldmusic die Schwerpunkte des Jazzherbst Lungau bilden.

Der zweite Jazzherbst im Lungau fand von 24. Oktober bis 5. November 2011 statt. Er wurde organisiert von der Lungauer Kulturvereinigung LKV & Jeunesse. Präsentiert wurde neben dem Schwerpunkt „Perkussion“ eine inhaltlich interessante Bandbreite. Vom Grazer Jazzurgestein Berndt Luef mit seinem Trio über das Tiroler Perkussionsensemble The Next Stept mit experimentellen Tönen bis hin zu Altmeister Rudi Wilfer reichte die Palette. Dazu wurden Workshops zu Schlagzeug, Batala, Perkussion und Marimba angeboten. Der Filmklassiker „Die Blechtrommel“ von Nobelpreisträger Günther Grass sorgte für einen schrillen Querschuss.

Zum Abschluss des Lungauer Jazzherbstes wurde in der Pfarrkirche St. Michael an den weltberühmten Jazzpianisten Joe Zawinul erinnert. Motive aus seinem Leben wurden von Rudi Wilfer aus St. Michael kompositorisch verarbeitet. Unter der Leitung von Horst Aigner begeisterten beim Konzert der Motettenchor und der Kirchenchor St. Michael, Sängerin Nane Frühstückl, Felix Wilfer (Violine), Peter Stiegler (Flügelhorn), Wolfgang Warmuth (Horn), Heinz Hasenauer (Kontrabass), Michael Honzak (Schlagzeug) und Komponist und Altmeister des Jazz Rudi Wilfer am Klavier.

Quellen

  • Medieninfo der Lungauer Kulturvereinigung