Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

St. Michael im Lungau

Ortsbild
St. Michael im Lungau, Oetsansicht von West.jpg
Karte
Karte 5582.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Lungau (TA)
Fläche: 68,80 km²
Geografische Koordinaten: 47° 06' N, 13° 38' O
Höhe: 1 075 m ü. A.
Einwohner: 3 577 (1. Jänner 2017)
Postleitzahl: 5582
Vorwahl: 0 64 77
Gemeindekennziffer: 5 05 09
Gliederung Gemeindegebiet: _ Katastralgemeinden
Gemeindeamt: Marktplatz 1
5582 St. Michael im Lungau
Offizielle Website: www.sankt-michael.at/
Geografische Karte:
Politik
Bürgermeister: Manfred Sampl (ÖVP)
Gemeinderat (2014): 19 Mitglieder: 13 ÖVP,
6 SPÖ,
2 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 1 775
1880 1 863
1890 1 781
1900 1 768
1910 1 991
1923 1 900
1934 1 990
1939 2 013
1951 2 237
1961 2 422
1971 2 839
1981 3 223
1991 3 387
2001 3 590
2011 3 494
2017 3 577
Gemeindeamt St. Michael im Lungau
Die denkmalgeschützte Herz Jesu-Kirche in Oberweißburg

St. Michael im Lungau ist eine Marktgemeinde im Westen des Lungaus.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Geografische Lage

St. Michael im Lungau liegt im Murtal. Nördlich der Gemeinde erhebt sich das Speiereck (2 074 m ü. A.), im Süden das Aineck (2 216 m ü. A.). Im östlichen Gemeindegebiet verläuft die Tauernautobahn von Nord nach Süd. Hier befindet sich auch die einzige Mautstelle der Tauernautobahn mit einer eigenen Ausfahrt, der Ausfahrt St. Michael im Lungau. Vom Süden her über den Katschberg kommend, die Gemeinde in Ostwest-Richtung durchquerend, über Mauterndorf und den Radstädter Tauern verläuft die Katschberg Straße (B 99).

Ortsgliederung

Ortschaften sind St. Martin, Stranach, Glashütte, Wieden, Höf, Dasl, Unterweißburg, Oberweißburg und Fell.

Nachbargemeinden

Im Westen die Gemeinde Muhr, im Nordwesten Zederhaus, im Norden Tweng, im Nordosten und Osten Mauterndorf sowie im Osten und Südosten St. Margarethen im Lungau. Im Süden grenzt das Gemeindegebiet auf der Katschberghöhe an Kärnten (Gemeinde Rennweg).

Geschichte

St. Michael im Lungau wurde am 9. Juli 1416 von Erzbischof Eberhard III. von Neuhaus zum Markt erhoben.

Von 1775 bis 1962 war St. Michael Sitz eines eigenen Pfleg- bzw. Bezirksgerichts.

Als Mitte des 19. Jahrhunderts die politischen Gemeinden gebildet wurden, gab es neben St. Michael-Markt eine Gemeinde St. Michael-Land (die die Katastralgemeinden Höf, Oberweißburg, St. Martin und Unterweißburg umfasste). Diese beiden Ortsgemeinden wurden mit Wirkung vom 1. Jänner 1937 zur Ortsgemeinde St. Michael (im Lungau) vereinigt. Der Gemeindename „St. Michael“ wurde im Jahr 1951 (endgültig) zu „St. Michael im Lungau“ erweitert.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Wirtschaft und Infrastruktur

Ansässige Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Marktgemeinde St. Michael im Lungau

Auszeichnungen der Marktgemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Marktgemeinde St. Michael im Lungau

Ehrenring der Marktgemeinde St. Michael im Lungau]]

Hauptartikel: Ehrenring der Marktgemeinde St. Michael im Lungau

Wappen

Das von Erzbischof Max Gandolf am 19. September 1673 der Marktgemeinde St. Michael im Lungau verliehende Wappen wurde mit der Verleihungsurkunde der Salzburger Landesregierung vom 17. Dezember 1927 bestätigt. In dieser wird es wie folgt beschrieben:

In rotem Felde auf grünem Berg (Boden) ein weiß gekleideter heiliger Michael mit ausgebreiteten Flügeln, in der Rechten das Flammenschwert, in der Linken eine goldene Waage haltend.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Marktgemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Marktgemeinde St. Michael im Lungau
 Bilder von Personen aus St. Michael im Lungau – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Bilder

 St. Michael im Lungau – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 St. Michael im Lungau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Weblinks

Quellen