Lacken im Naturschutzgebiet Zeller See

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Naturschutzgebiet Zeller See vor Schüttdorf am Fuße der Schmittenhöhe. Links das Oberpinzgauer Salzachtal. Im rechten Bilddrittel befinden sich in der Bildmitte oben die Hechtlacke und darunter die Entenlacke. Die Aufnahme stammt vom Erlberg

Die Lacken im Naturschutzgebiet Zeller See sind natürliche, ganzjährig wassergefüllte Mulden im Verlandungsmoor am Südufer des Zeller Sees im Pinzgau.

Lage und Beschreibung

Beide Lacken befinden sich in der Nähe des südlichen Seeufers inmitten des Verlandungsmoores nördlich des Thomas-Bernhard-Weges. Im nord-westlichen Bereich des Naturschutzgebietes liegt die sog. Schüttdorfer Lacke oder Hechtlacke, während sich die sog. Entenlacke östlich davon in der Mitte des Gebietes befindet. Beide Lacken stehen im Zusammenhang mit den Seekanälen. Die Hechtlacke ist mit dem Kleinen Seekanal verbunden, die Entenlacke wird vom Großen Seekanal praktisch durchflossen und von ihm zweigeteilt. Neben Hechtlacke und Entenlacke gibt es noch die (von der Verf. sog.) Rote Lacke und einzelne Tümpel.

Schüttdorfer Lacke oder Hechtlacke

Sie ist die größere der beiden Lacken und raint direkt an dicht bebautes Gebiet im Zeller Ortsteil Schüttdorf an. Sie ist von einem Schilfgürtel umgeben und befindet sich westlich des Großen Seekanals.

Entenlacke

Die kleinere der beiden Lacken ist die Entenlacke. Sie ist noch ufernäher als die Hechtlacke und liegt hauptsächlich westlich des Großen Seekanals, der die Entenlacke in den größeren West- und den kleineren Ostbereich unterteilt.

Bedeutung

Lacken sind spezielle Biotope mit großer Wichtigkeit für die dort bestehende Pflanzen- und Tierwelt, vor allem der Amphibien und der Vögel. Allein bei der vogelkundlichen Erhebung im Jahr 2006 konnte im Naturschutzgebiet Zeller See das Vorkommen von insgesamt 86 Vogelarten nachgewiesen werden.

Die Lacken im Naturschutzgebiet Zeller See bieten darüber hinaus den Zugvögeln Rast- und Ruhemöglichkeiten und können besonders an sog. Zugstautagen, an denen auf Grund der Witterung ein Fortsetzen des Vogelzuges ohne Gefährdung nicht mehr möglich ist, für die Zugvögel überlebenswichtig sein.

Bildergalerie

Die obere Bildreihe zeigt die Lacken im Naturschutzgebiet Zeller See im Jahreskreis.

Quellen

  • Josef Robl, Ornithologische Kartierung des Naturschutzgebietes Zeller See Süd, Salzburger Vogelkundlicher Bericht 12, 2006