Ludwig Laher

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ludwig Laher während eines Workshops in der Neuen Mittelschule St. Pantaleon

Ludwig Laher (* 11. Dezember 1955 in Linz) ist ein österreichischer Schriftsteller, der in St. Pantaleon wohnt.

Leben

Nach Volksschule und Gymnasium studierte Ludwig Laher ab 1974 in Salzburg, wo er bis 1993 wohnte, Germanistik, Anglistik und Klassische Philologie. 1993 übersiedelte er nach St. Pantaleon, wo er seither seinen Lebensmittelpunkt hat. Nach Abschluss des Studiums unterrichtete er am Christian Doppler Gymnasium in Salzburg. Später unterrichtete er auch als Lehrbeauftragter an den Universitäten Salzburg, Klagenfurt, Innsbruck und an der Pädagogischen Hochschule Stefan Zweig Salzburg. 2008 beendete er seine Lehrerkarriere und arbeitet seitdem ausschließlich als freier Schriftsteller. Ludwig Laher ist verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder.

Tätigkeiten

  • Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft österreichischer Autorinnen und Autoren (IGAA)
  • Vorstandsmitglied der Österreichischen UNESCO-Kommission (ÖUK) sowie Vorsitzender des Fachbeirates Kulturelle Vielfalt der ÖUK
  • Mitglied des Rates für deutsche Rechtschreibung
  • Mitglied der Grazer AutorInnenversammlung.
  • Von 2005 bis 2007 Präsident des Europäischen KünstlerInnenrates (European Council of Artists, ECA)

Workshops

An zahlreichen österreichischen Schulen hielt Ludwig Laher Lesungen und Workshops für SchülerInnen ab, die sich, basierend auf seinen Roman "Herzfleischentartung", mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinandersetzen.

Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl)

  • 1990 Theodor-Körner-Preis
  • 1990 Rauriser Förderungspreis
  • 1992 Großes Übersetzerstipendium der Stadt Salzburg
  • 1994 Theodor-Körner-Preis
  • 2001 Österreichischer Buch.Preis
  • 2001 Grünpreis
  • 2002/2003 Österreichisches Staatsstipendium
  • 2003 Kulturpreis des Landes Oberösterreich
  • 2004/2005 Österreichisches Staatsstipendium
  • 2005 Elfriede-Grünberg-Preis der Welser Initiative gegen Faschismus
  • 2006 3. Platz beim Feldkircher Lyrikpreis
  • 2011 Shortlist des Deutschen Buchpreises "Verfahren"

Werke (Auswahl)

  • Selbstakt vor der Staffelei. Erzählung, Haymon, Innsbruck 1998
  • Herzfleischentartung Roman, Haymon, Innsbruck 2001
  • Aufgeklappt. Roman, Haymon, Innsbruck 2003
  • feuerstunde. gedichte, Wieser Verlag, Klagenfurt 2003
  • Uns hat es nicht geben sollen: Rosa Winter, Gitta und Nicole Martl; 3 Generationen Sinti-Frauen erzählen, Franz Steinmassl, 2004,
  • Bitter. Roman, Wallstein Verlag, Göttingen 2014
  • Überführungsstücke. Roman. Wallstein Verlag, Göttingen 2016

Weblinks

Quellen

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Ludwig Laher"