Mario Steidl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mario Steidl

Mag. Mario Steidl (* 21. März 1972 in Saalfelden) ist Intendant des Jazzfestivals Saalfelden.

Leben

Mario Steidl stammt aus einer Arbeiterfamilie und war als gelernter Koch mit Kreuzfahrtschiffen unterwegs bevor er 1999 mit dem Studium der Kommunikationswissenschaft startete, das er 2004 erfolgreich abschloss. Seit zehn Jahren ist er für das Festival tätig, übernahm 2003 die technische Leitung und beteiligte sich an der Produktion. Seit der Eröffnung des Kunsthauses Nexus im Jahr 2002 arbeitet er dort in der Produktion mit. Seit 2004 ist er gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Michaela Mayer Intendant des Jazzfestivals.

Vorgestellt

Michaela Mayer beschreibt ihn so: "Der Mario ist neugierig und furchtlos. Ganz egal ob es um Bungeejumping oder um die Begegnung mit Menschen geht. Er ist das, was man einen 'wilden Hund' nennt. Er zeichnet sich durch große Loyalität und durch enormen Fleiß aus."

Er sagt über sie: "Die Michaela ist sehr durchsetzungsfähig, zielbewusst, bleibt aber immer fair. Sie ist der ruhige und stabile Faktor. Ein häuslicher Typ. In der Freizeit ist sie eher faul, sie liebt das Leben auf der Couch."

Am 23. August jährt sich das wichtigste Datum im Leben der beiden zum fünften Mal. Damals hat es "zoom gemacht". Während der Vorbereitungen für das Jazzfestival. Bei einem langen Gespräch an der Bar des Kunsthauses Nexus. Weil beide schon Jahre für das Festival gearbeitet hatten, kannten sie sich. Doch 2002 wurde Michaela Mayer endgültig klar, dass ihr "Mr. Right" Mario Steidl heißt. Das Urteil: "Ein fescher Bursch, nur ein bisserl arrogant." Sie sandte "Signale" aus. Aber weil Männer in diesem Dingen offenbar etwas unsensibel zu sein scheinen, dauerte es Wochen, bis die Signale bei Steidl ankamen.

Die Intendanz und die Leitung des Kunsthauses Nexus lassen Mayer und Steidl nicht zum 24-Stunden-Job an 365 Tagen auswachsen. "Das wäre nicht gut für die Beziehung. Freiräume sind wichtig, sie fördern ja auch die Kreativität."

Sozialisiert wurde Steidl nicht mit Jazz sondern mit Metal. Der persönliche Jazz-Urknall kam mit 16: Durch den Erstkontakt mit der LP "Brown Rice" von Don Cherry. Michaela Mayers Prägung mit Jazz fand in der "Eremitage" in Schwaz statt.

Während Mayer ihre Auszeiten gerne daheim nimmt, können sie bei Mario Steidl aus einem Drei-Tages-Überlebenstraining bestehen. Wie zuletzt im April. Nur mit Pfeil und Bogen ausgerüstet galt es, querfeldein 90 km zu marschieren, bei Wind und Wetter in Zelten zu schlafen und im Gelände mit Pfeilen auf Tier-Attrappen zu schießen.

An der Konzeption des Festivals feilen beide ein ganzes Jahr. Mayer: "Henry Threadgill bot im Oktober 2006 Kompositionen für den kurz zuvor verstorbenen Thomas Stöwsand an." Der war Mitgründer des Plattenlabels ECM und jahrzehntelang einer der ganz wichtigen Jazzveranstalter in Europa. "Um den Fixpunkt Threadgill konfigurierten wir dann weitere, stimmige orchestrale Projekte." Eine Rückkehr des Festivals in ein riesiges Zelt schließen beide aus. Mayer: "Heute zählen andere Qualitäten. Ganz speziell der Sound."

Apropos "wilder Hund": Hat Mario Steidl eigentlich schon die Schneid für einen Hochzeitsantrag gehabt? Hat er. Michaela Mayer: "Wir heiraten im Juni 2008 in der Steiermark." Dort, verbrachten sie 2002 den ersten Liebesurlaub.

Publikationen

  • Sabine Aschauer-Smolik / Mario Steidl (Hrsg.), Tamid Kadima - Immer vorwärts. Der jüdische Exodus aus Europa 1945 - 1948. StudienVerlag Innsbruck, Wien, Bozen 2010 Anmerkung: das Buch ist in deutscher und in englischer Sprache verfasst.
  • Aschauer-Smolik, Sabine; / Steidl, Mario, Saalfeldner Alltag 45-55. Begleitpublikation zur gleichnamigen Ausstellung, Eigenverlag, 2006 by Zentrum Zeitgenössischer Musik / Kunsthaus NEXUS, Saalfelden und Bildungszentrum Saalfelden

Quelle