Nikolaikirche

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Geschlossen
geschlossen  Der hier beschriebene Betrieb oder die Einrichtung existiert in dieser Form nicht mehr. Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.
Gedenktafel St. Nicolai-Kirche, Kaigasse 20
Karte

Die Nikolaikirche (auch St. Nikolaus-Kirche, St. Niklas-Kirche oder nicht ganz richtig Nikolei-Kirche) ist eine nicht mehr bestehende historische Kirche, an der Stelle des heutigen Hauses Kaigasse Nr. 20 (ehemaliges Laschenskyhaus) im Kaiviertel in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

Ein Bischof von Lavant hatte diese Kirche im Mittelalter mit zwei Altären zu Ehren der heiligen Nikolaus und Matthäus ausgestattet. Von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau wurde sie, baufällig geworden, weitestgehend neu aufgebaut und nun ganz dem heiligen Nikolaus geweiht. Sie war Sitz der Bruderschaft der christglaubigen Seelen (wegen der sackähnlichen schwarzen Gewänder meist "Schwarze Bruderschaft" genannt) und war eine Filialkirche der Dompfarre. An den Wänden der Kirche, innen und außen, befanden sich auch zahlreiche Grabsteine.

Am Haus Kaigasse 20 überliefert eine am 28. März 1935[1] angebrachte Gedenktafel: "An dieser Stelle stand die aus römischen Trümmern durch den Bischof Heinrich von Lavant im Mittelalter erbaute St. Nicolei-Kirche. 1603 war dieses Kirchlein wieder baufällig und wurde vom Erzbischof Wolf Dietrich vollkommen erneuert. Erzbischof Hieronymus Graf v. Colloredo ließ 1782 die Kirche schließen und samt den dazugehörigen Gründen zum Verkaufe ausschreiben. Die Realität erwarb 1788 der f.e. Hofmaurer-Meister Joh. Gg. Laschensky, der sie für seinen Betrieb und zu einem Wohnhause umbaute."

Siehe auch

Quellen

  • Gedenktafel für die Nicolaikirche in der Kaigasse 20
  • Lorenz Hübner: Beschreibung der Hochfürstlichen Haupt- und Residenzstadt Salzburg, 1792
  • Robert Messner: Salzburg im Vormärz, Wien 1990

Einzelnachweis

  1. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 29. März 1935, Seite 7