Pauernfeindhof

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Pauernfeindhof ist ein ehemaliges historisches Gut in der Stadt Salzburg in der Josefiau (Stadtteil Salzburg Süd), das später in das Kloster St. Josef umgebaut wurde.

Geschichte

Zunächst nannte man diesen Bauernhof Hof Frauenwies. Später erwarb die Familie Paurnfeind (auch Pauernfeind) das Anwesen, möglicherweise war es Johann Franz Christoph Ignaz Pauernfeind von Eyß (* 1725; † 1782).

Auf einer Radierung von Carlo Schneweis (wahrscheinlich Carl Schneeweis) um 1782 kann man auf der Frontseite eine über zwei Stockwerke reichende Darstellung einer Madonna mit Kind ("Maria Hilf") über dem Familienwappen der Pauernfeind von Eyß erkennen. An der Wand des Erdgeschoßes ist Spalierobst gezogen. Neben dem Eingang auf das Grundstück sieht man den Obstgarten, rechts den Kräutergarten - beides im barockem Stil angelegt.

Im 19. Jahrhundert war ein Mitglied der Familie Lanser zu Moos und Vestenstein Mitbesitzer des Pauernfeindhofes gewesen. Daher taucht auch der Namen Lanzer Hof auf, jedoch besaß die Familie einen Lanserhof in der Riedenburg.

Um 1800 erwarb Fräulein von Piller das Gut und das Kloster St. Josef entstand.

Quelle