Portal:Geschichte/Mauterndorf

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mehr Inhalte

Mauterndorf im Salzburgwiki. Artikel dort auch editieren!

Geschichte Mauterndorfs

Am 24. Dezember 1002 schenkte König Heinrich II. den Lungau dem Salzburger Erzbischof Hartwig; in dieser Schenkungsurkunde wurde Mauterndorf erstmals urkundlich erwähnt, das somit zu den ältesten Orten des Lungaus gehört. In Mauterndorf befand sich auch die älteste Zollstätte der Ostalpen.

Mitte des 19. Jahrhunderts bis Anfang des 20. Jahrhunderts bestand ein Bad Mauterndorf.

Der letzte Nachtwächter von Mauterndorf, Ferdinand Messner, verstarb im Jahre 1947. Der Nachtwächter bewachte die Fuhrwerke, die während der Nacht im Freien standen, und sorgte für Ruhe während der Nacht.

In der Nacht vom 21. auf den 22. November 1997 ereignete sich in der Ortschaft ein Amoklauf.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Burg Mauterndorf

Hauptartikel: Burg Mauterndorf

Burg Mauterndorf liegt auf einem Felsen im Nordwesten der Marktgemeinde Mauterndorf. Die Burganlage wurde 1253 begonnen. Sie diente einst als Mautstation und war später die Sommerresidenz der Salzburger Fürsterzbischöfe. Das Land Salzburg erwarb die Burganlage 1968 und sanierte das historische Gebäude von 1979 bis 1982 mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 1,5 Millionen Euro.

Museen

Lungauer Landschaftsmuseum in der Burg Mauterndorf

Hauptartikel: Lungauer Landschaftsmuseum

Das Lungauer Landschaftsmuseum in der Burg Mauterndorf wurde in den letzten Jahren völlig neu gestaltet und modernisiert und vermittelt den Besuchern einen umfassenden Einblick über das Leben, den Glauben, das vielfältige Brauchtum und die Landschaft des Lungaues. Durch die gelungene Kombination, Altes mit Hilfe moderner Präsentationstechnik auszustellen, wird der Blick der Besucher auf die besonderen Kleinode des Lungaues gezogen - die Siedlungs- und Hofformen oder althergebrachte Werkzeuge, wie die der Lungauer "Sauschneider". Auch über die Arbeit und das Leben auf der Alm ist viel Interessantes wie Seltsames zu erfahren. Daneben zeigt das Museum eine vielfältige Mineralien-Ausstellung und eine große Trachtenschau.

Galerien

Musik

Freizeiteinrichtungen

Es gibt einen vier-Sterne-Campingplatz direkt an der 8er-Kabinenbahn, die das Wander- und Skigebiets Großeck-Speiereck erschließt, der das ganze Jahr über geöffnet ist.

Sommeraktivitäten: Wandern am Erlebnisberg Grosseck-Speiereck, Rad & Mountainbiken, Nordic Walking, Segelflug am Flugplatz Mauterndorf, Reiten und Golf.

Winteraktivitäten: Ski und Snowboard am Erlebnisberg Grosseck-Speiereck, Langlaufen, Camping im Winter;

Sportvereine

Volkskulturvereine

Regelmäßige Veranstaltungen

Kulinarik

In Mauterndorf ist die Trausners Genusswerkstatt beheimatet.

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Die aus dem Pongau von Nordwest kommende Katschberg Straße (B 99) verläuft in südliche Richtung durch das Gemeindegebiet. Im Gemeindezentrum beginnt die Turracher Straße (B 95), die nach Osten, nach Tamsweg verläuft. In Mauterndorf ist eine der beiden Endstationen der Taurachbahn, der höchstgelegene 760-mm-Schmalspurbahn Österreichs. Für Sport- und Segelflugzeuge gibt es den Flugplatz Mauterndorf im östlichen Gemeindegebiet.

Ansässige Unternehmen

Gastronomische Betriebe

  • Hotel Binggl
  • Gasthof Hammerkeller, Familie Santner, Spezialitäten: Kasknödlsuppe, frische Gebirgsforelle
  • Hotel Post, Familie Mayr, Spezialitäten: Kasnocken, Topfennudel, hausgemachte Mehlspeisen, auf Vorbestellung Lungauer Bratl
  • Burgschenke, Gerhard Pfeifer, Spezialitäten: Backhendl, Keutschplatte, Ritterspieß
  • Gasthof Neuwirt, Familie Pfeifenberger, Spezialitäten: Internationale Küche, regionale Hausmannskost

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Marktgemeinde Mauterndorf

Auszeichnungen der Marktgemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Marktgemeinde Mauterndorf

Ehrenring der Marktgemeinde Mauterndorf

Hauptartikel: Ehrenring der Marktgemeinde Mauterndorf

Wappen

Nachdem die Marktgemeinde Mauterndorf stets auf den Salzburger Landtafeln erschien und wenigstens seit dem 17. Jahrhundert ein Wappen führt, verlieh ihr die Salzburger Landesregierung am 18. März 1928 das folgende Wappen:

In einem gespaltenen Schild vorne in Schwarz ein silberner gestürzter, geschmiedeter Nagel, hinten in Rot ein silbernes Tatzenkreuz mit größerem Längsbalken.

Gemeindepartnerschaften

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Marktgemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Marktgemeinde Mauterndorf
 Bilder von Personen aus Mauterndorf – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Bilder

 Geschichte/Mauterndorf – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

Gemeinden im Lungau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Lungau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Marktgemeinden: MauterndorfSt. Michael im LungauTamsweg
Gemeinden: GöriachLessachMariapfarrMuhrRamingsteinSt. Andrä im LungauSt. Margarethen im LungauThomatalTwengUnternbergWeißpriachZederhaus

</noinclude>