St.-Johanns-Kirche

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die St.-Johanns-Kirche, auch Kirche zum hl. Johannnes von Stubenberg, war eine heute nicht mehr bestehende Kirche im Kaiviertel in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

Sie befand sich an der Ecke Kaigasse-Chiemseegasse.

Ein alter Name seit dem 16. Jahrhundert war Kirche zum hl. Johannnes von Stubenberg. Dieser kam daher, weil die Grafen von Stubenberg Salzburgische Ministerialen und Edelleute waren, an der St.-Johanns-Kirche ein Haus hatten. Eine andere ältere Erklärung für den Beinamen ist, weil Domherr Baltasar von Stubenberg 1519 als Spitalmeister große Verbesserungen des Spitalgebäudes und an seinem eigenen Haus unternahm.

Im Kircheninneren befanden sich Grabmäler von Domherren und anderer Adeliger, beispielsweise von Domherrn Sigismund Graf Ortenburg, der am Stubenberger Hof gewohnt hatte oder von Philipp von Künberg (Schreibweise Quelle) und seiner Gattin, geborene Sturminn und deren Sohn und dessen Gattin, geborene Ueberacker.

Die Kirche wurde unter Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau im Jahr 1603 abgebrochen.

Quelle