Ingo Rickl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ingo Rickl (* 14. Juni 1938 in Wien-Brigittenau) ist ein österreichischer Pferdesport- und Kulturjournalist sowie engagierter Vereinsfunktionär, insbesondere Präsident des Vereins der Salzburger in Wien.

Leben

Rickl wuchs in der Stadt Salzburg als Sohn eines Rechtsanwaltes auf. Ingos Vater hatte in seiner Jugend beim Totalisator an der Trabrennbahn in der Wiener Freudenau gearbeitet und nahm den 10-jährigen Ingo auf die alte Trabrennbahn in Salzburg-Aigen mit. Hier begann seine lebenslange Faszination durch den Pferdesport.

Nach der Matura begann Rickl, dem Wunsch seines Vaters gemäß, ein Jusstudium, das ihn jedoch wenig interessierte. Nach zwei Jahren wechselte er zu seinem Wunschstudium Theaterwissenschaften.

Im Jahre 1961 heiratete er und begann sich den Lebensunterhalt als Journalist sowie durch allerlei Nebentätigkeiten zu verdienen. Im Laufe seines Lebens arbeitete Rickl als freier Mitarbeiter für verschiedenste Zeitungen und Zeitschriften (Neues Volksblatt, Neue Kronenzeitung, Roter Montag, Volksstimme, Salzburger Nachrichten, Welser Rundschau, Turf Journal, Freizeit Journal, Bauernbündler). Dabei betreute er teils den Sport- (Trab- und Galopprennen), teils den Kulturteil (Theater, Oper und Operette).

Ingo Rickl brachte es weiters zum Generalsekretär des Wiener Galopprennvereines. Zeitweise war er in insgesamt 24 Vereinen, davon sechsfach als Vorstandsmitglied, gleichzeitig tätig. Derzeit (Funktionsperiode 2012 bis 2015) ist er insbesondere auch Präsident des Vereins der Salzburger in Wien.

Steckbrief

(Auszug)

  • verheiratet, eine Tochter
  • Hobbys: Musik, Theater, Oper, Pferde
  • Bevorzugte Lektüre: Künstlerbiografien
  • Lieblingsmusik: Klassik, Operetten (Ö1)
  • Lieblingsspeise: Wiener Schnitzel
  • Lieblingsgetränk: Bier
  • Lieblingsblume: Stiefmütterchen

Auszeichnungen

  • Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich anlässlich des 60. Geburtstages

Quellen