Kurt M. Kotrschal

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt M. Kotrschal ((* 5. Mai 1953 in Linz) ist Biologe und Zoologe, Leiter der Konrad-Lorenz-Forschungsstation im Cumberland Wildpark in Grünau im Almtal (.) und zusammen mit zwei Wissenschaftlerinnen Leiter und Gründer des Wolfsforschungszentrums in Ernstbrunn in Niederösterreich.

Leben

Prof. Dr. Kurt M. Kotrschal studierte Biologie an der Universität Salzburg und setzte nach seinem Abschluss im Jahr 1981 seine Studien in den USA fort. Von Denver wurde er 1990 an die Universität Wien berufen.

In beiden oben erwähnten Forschungsstationen, in denen Univ.-Prof. Dr. Kotrschal heute leitend tätig ist, kommen Forschungsprojekte zu Umsetzung, an denen auch andere bedeutende Wissenschafter und ambitionierte Studenten mitarbeiten. Im Wildpark Grünau, der durch Konrad Lorenz und seine Forschung über die Graugans bekannt geworden ist, wird auch heute mit Vögeln wie der Graugans, dem Kolkraben, mit Dohlen und mit dem Waldrapp gearbeitet. In Ernstbrunn geht es - vereinfacht gesagt - um Wolf und Hund und ihr Verhältnis zu den Menschen.

Auszeichnungen

Kurt M. Kotrschal wurde 1985 in Anerkennung seiner Forschungen als Zoologe der Christian-Doppler-Preis verliehen. („Der Christian-Doppler-Preis wird seit 1972 alle zwei Jahre von der Salzburger Landesregierung für wissenschaftliche und technische Leistungen und Erfindungen ausgeschrieben.")

Am 18. Oktober 2017 verlieh ihm der Naturschutzbund den Österreichischen Naturschutzpreis.[1]

Quellen

  • Salzburger Nachrichten, Lokalausgabe vom 20.10.2017 (Höchste Auszeichnung an Biologen)