Theodor Storm

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor Storm
Theodor Storm (* 1817; † 1888) war ein deutscher Jurist und Schriftsteller, der sich 1872 von Mitte Juli bis Mitte August in Schloss Leopoldskron aufhielt.

Salzburgbezug

Er hielt sich auf Einladung des Schlossbesitzers Alexander Julius Schindler in Salzburg auf. Storm regte Schindler zu dessen Erzählung "Die Äbtissin von Puchau", in der dieser die Geschichte einer alten Hofbeamtenfamilie verwertete.

Storm nutzte seinen Aufenthalt in Salzburg aber nicht nur zur Erholung. Er arbeitete hier auch an seiner Novelle "Draußen im Heidedorf". Zwei Jahre später kam seinen in Salzburg begonnene Novelle "Pole Poppenspäler" heraus, in der er Salzburger Dialektworte wie "Lisei" oder Dirndl verwendete. Dieser Versuch wurde von Freunden des Dichters unterschiedlich aufgenommen. Emil Kuh, ein österreichischer Literaturhistoriker, war davon begeistert. Seinem Münchner Dichterfreund Paul Heyse dagegen gefiel der Dialekt ganz und gar nicht.

Viel hatte die Bevölkerung nicht von seinem Aufenthalt in Salzburg erfahren. Aber Storm muss es gefallen haben, denn in Briefen an seinen Sohn, seinen Schwiegervater und an Kuh schrieb er voll der Begeisterung über Salzburg und seine Landschaft. Hatte er doch auch Ausflüge unternommen, u. a. ins Berchtesgadener Land an den Königssee und nach Golling zum Pass Lueg. Besonders von einer Spazierfahrt mit Luxuspferden durch Salzburg war er begeistert.

Quellen