Salzburger Volksblatt

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Salzburger Volksblatt (1870 - 1979) war über hundert Jahre eine national-liberale Tageszeitung in Salzburg, später dann als FPÖ Parteizeitung noch eine Wochenzeitung.

Geschichte

Die Geschichte des Blattes beginnt am 29. Dezember 1870, als der Stuttgarter Reinhold Kiesel in der Keyl'sche Buchdruckerei (aus der später das Salzburger Verlagshaus Kiesel wird) die erste Probenummer der Tageszeitung druckt. Am 14. Mai 1872 veröffentlicht Kiesel ein Inserat in seiner eigenen Zeitung, dass er Zeitung und Druckerei an ein Konsortium unter der Führung von Gustav Trauner verkauft habe. Zwei Jahre später kauft er sie wieder zurück. Die Zeitung erscheint wieder dreimal wöchentlich (Dienstag, Donnerstag, Samstag) und wird erst am 1. Jänner 1882 endgültig in eine echte Tageszeitung umgewandelt. Eine andere Quelle[1] schreibt, dass das Salzburger Volksblatt bereits mit 2. Jänner 1873 zum Tagblatt wurde.

1893 bekommt die Redaktion des Volksblatts den ersten Telefonanschluss Salzburgs. Es dauert fast zwanzig Jahre, bis das Volksblatt für seinen Eigentümer endlich einen Gewinn abwirft. Als Reinhold Kiesel am 2. November 1897 stirbt, übernimmt seine Witwe Marie das Unternehmen. Am 2. Juli 1909 gehen dann die Eigentumsrechte an ihre drei Schwiegersöhne Hans Glaser, Engelbert Buchroithner und Josef Rutzinger über.

Während des Ersten Weltkrieges erschien zusätzlich auch noch siebenmal wöchentlich eine Mittagsausgabe die wenig später unter dem Titel Neueste Nachrichten in eine Morgenausgabe umgewandelt wurde.

Am 25. November 1924 übersiedelte die Redaktion in das neue Kieselgebäude an der Rainerstraße. Bis zum Zweiten Weltkrieg entwickelte sich das Volksblatt zur führenden Zeitung der Stadt Salzburg. Nach der Ausschaltung des österreichischen Parlaments im März 1933 stand das Volksblatt aber bald unter verschärfter Vorlagepflicht und wurde regelmäßig am Erscheinen gehindert.

1941 wurde es mit der Salzburger Landes-Zeitung zur Salzburger Zeitung vereinigt. Anders als bei den anderen Zeitungsgründungen der Nachkriegszeit dauert es beim Volksblatt wegen der nationalsozialistischen Vergangenheit der Eigentümerfamilie Glaser fünf Jahre länger, bis das Blatt wieder auf den Markt kommt. Am 15. Juni 1950 erscheint das Salzburger Volksblatt wieder unter seinem eigentlichen Namen.

Zwar gelingt es dem Volksblatt in den Anfangsjahren einen national-freiheitlichen Leserkreis zu gewinnen, die wirtschaftlichen Erfolge der Zwischenkriegszeit bleiben jedoch unerreicht.

Am 13. April 1976 kauft die eigens dafür gegründete Salzburger Beteiligungsges.m.b.H (SABEG) unter Führung der GZB und der Raiffeisengruppe der Besitzerfamilie Glaser 51 Prozent der Anteile ab, um sich im Jahr darauf auch die verbliebenen 49 Prozent zu sichern. Im November 1976 wird der Salzburger Publizist Gerd Bacher Generaldirektor des Salzburger Verlagshauses Kiesel und 1978 Helmut Mödlhammer Chefredakteur des Salzburger Volksblattes, das allerdings aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten am 14. April 1979 sein Erscheinen einstellen muss.

Chefredakteure

Literatur

Gerlinde Neureiter: Die Geschichte des "Salzburger Volksblattes" von 1870 bis 1942. Salzburg 1985. Universität Salzburg, geisteswissenschaftliche Dissertation

Quellen

  • Muzik, Peter: Die Zeitungsmacher, Verlag Orac 1984, ISBN 3-85368-976-0
  • Jakob, Waltraud: Salzburger Zeitungsgeschichte, Salzburg Dokumentationen, Band 39, Landespressebüro 1979

Fußnote

  1. Quelle ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 2. Jänner 1925, Seite 4