Vera Paar

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vera Paar

Vera Paar (* 12. Juli 1991 in Thalgau, Flachgau) ist Karate-Juniorenweltmeisterin.

Leben

Aufgewachsen in Thalgau lebt Vera Paar heute mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Armin in der Stadt Salzburg-Itzling. Sie absolvierte das Europagymnasium in der Stadt Salzburg und spricht Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Ihre Hobbys sind Tanzen und Lesen.

Seit April 1997 betreibt Vera Paar Karate, ihren ersten Sieg im bundesweit geführten Kinder- und Schülercup holte sie 1999, 2002 wurde sie in der Mannschaft erstmals Österreichische Meisterin. Sie ist Mitglied im österreichischen Nationalteam.

Vorgestellt

Noch keine sechs Jahre alt, begann Vera Paar mit dem Karatetraining. 2009, als 18-jährige, besitzt sie seit rund zwei Jahren ihren ersten schwarzen Dan-Gürtel und kürte sich am 24. Juli zur Junioren-Weltmeisterin. Ihr Trainer, Wilfried Pollheimer, soll vor Stolz über den Sieg seines Schützlings zu Tränen gerührt gewesen sein. So steht es auf der Homepage der Shotokan Karatedo International Austrian Federation zu lesen.

Den Titel holte sich die Salzburgerin, die beim Dojo Bushido Henndorf trainiert, kürzlich bei den Meisterschaften in Athen in ihrer Altersklasse. "Das hätte ich nicht gedacht", erzählt sie lachend. "Dabei sein ist alles. Turniere sind für uns im Verein nicht das Wichtigste, es gehört zwar dazu, ist aber eine Nebensache." Auch ihr Bruder Armin trainiert Karate und nahm an der Meisterschaft teil. Er schaffte es bis in die dritte Runde und schied gegen den späteren Finalisten aus.

Die Geschwister haben ein inniges Verhältnis und unternehmen viel zusammen. "Mein Bruder hat mit Karate begonnen, ein halbes Jahr später habe auch ich damit angefangen." Später widmeten sich die beiden auch dem Tanzen. Vera Paar spielte zudem Akkordeon und Gitarre. "Wir hatten einen sehr straffen, durchorganisierten Wochenplan. Zwei Leistungssportarten nebeneinander zu machen, das geht nicht", erklärt Paar. Schweren Herzens habe sie dann auf das Tanzen verzichtet und sich ganz dem Karate verschrieben.

An dem Sport fasziniere sie nicht nur die Technik, sondern auch die dahinter stehende Philosophie: "Strikte Disziplin, Selbstbeherrschung und Kontrolle stehen im Vordergrund. Auch der Respekt für den Gegner. Wir schlagen nicht aufeinander ein, sondern trainieren miteinander." Der Kampfsport ist Vera Paars Leben. Wöchentlich trainiert sie mindestens acht Stunden. Für andere Dinge bleibt nicht mehr viel Zeit. "Eine Woche ohne Karate halte ich nicht aus. Ich brauche das", sagt die Salzburgerin. Der Sport helfe ihr abzuschalten.

Dennoch steht die Ausbildung im Vordergrund. Die Schule habe sie nie vernachlässigt. Eine Karriere als Profisportlerin hat Vera Paar nicht ins Auge gefasst. Im Herbst beginnt sie ein Studium in Biologie- und Umwelttechnik an der Fachhochschule in Wels. Dort studiert auch ihr Bruder.

Auch Japan, dem Geburtsland von Karate, bringt sie großes Interesse entgegen von der Geschichte über Kultur bis zum Essen. 1999 reiste die Familie nach Japan. Die Geschwister durften dort sogar in einem Verein trainieren. "Das war der Stammverein, aus dem unser Verein hervorgegangen ist. Das ist uns aber erst Jahre später richtig klar geworden."

Quelle

  • Salzburger Nachrichten (Eva Hammerer)