Windsfeld

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Windsfeld ist ein Flurname eines Gebirgsplateaus im Lungau.

Name

Noch um 1900 schrieb Karl Eckschlager in seinem Büchlein über den Lungau vom Windsfeld als dem Wendenfeld. Dieser alte Flurname verweist auf jenes alpenslawisches Volk, das im nördlichen Kanaltal (Friaul, Italien) und in der Gegend des heutigen Villach siedelte. Seit der Spätantike dominierte es auch das Transportwesen über die Alpen (Sämerei) in diesem Gebiet.

Neben der Slawischen Sprache beherrschten die Windischen (auch Wenden, diese Bezeichnung erhielten sie von ihren nördlichen Nachbarn) nachweislich auch Italienisch und Deutsch.

Allgemeines

Die Windischscharte vom Flachauer Marbachtal über das Gasthofplateau in das Lungauer Riedingtal wird auf Wegweisern und in Wanderkarten noch heute als Windischscharte angegeben, jedoch auch schon als Windscharte bezeichnet.

Beim Metzgerbründl hatte vor Jahrzehnten ein Murmeltier einen neuen Bau gegraben. Aus tiefen Erdschichten förderte es dabei ein Hufeisen zutage. Dieses kleine Hufeisen wurde einst nicht von einem Pferd, sondern von einem Lasttier (Esel oder Maultier). An der Hüttentür der Unterbichlalm hängt ebenfalls ein solches Hufeisen, das beim Hüttenneubau 1951 gefunden wurde. Auch dieses erinnert an die slawischen Sämer, die vor vielen Jahrhunderten jahrhundertelang über diesen Teil der Alpen zogen.

21. Jahrhundert

Der geplante Windsfeld-Windpark für Erzeugung von Windenergie erregte um 2010/2011 die Gemüter.

Quelle