Hauptmenü öffnen

Ernst Blanke

Dr. Ernst Blanke (* 6. Jänner 1945) ist ein ehemaliger Salzburger Tennisspieler und Rechtsanwalt.

Leben

Der Sohn des Halleiner Anwalts und viermaligen Salzburger Tennis-Landesmeisters Ernst Blanke senior war in den 1960er-Jahren einer der erfolgreichsten Tennisspieler Österreichs. 1959 wurde der STC-Spieler mit 14 Jahren erstmals Österreichischer Jugendmeister, 1961 erstmals Landesmeister in der Allgemeinen Klasse. Im selben Jahr stand Blanke im Junioren-Finale von Wimbledon, unterlag dort dem Amerikaner Clark Graebner 3:6 und 7:9. Es sollte das letzte Grand-Slam-Endspiel eines Österreichers bis zum Auftritt Thomas Musters im Pariser Junioren-Finale 1985 sein.

Ende April 1964 feierte Ernst Blank sein Daviscup-Debüt gegen England in Birmingham. Bei der 0:5-Niederlage war er in beiden Einzeln chancenlos. Später im selben Jahr eroberte er den ersten nationalen Titel in der Allgemeinen Klasse, im Doppel gemeinsam mit M. Holzer. Zwischen 1964 und 1977 wurde er 5 Mal Staatsmeister im Herren-Doppel, mit vier verschiedenen Partnern. 1967 gewann er den Staatsmeistertitel im Einzel. Bis 1972 wurde Blanke sechsmal für den Daviscup nominiert, von insgesamt zehn Partien gewann er drei.

Neben dem 1. Salzburger Tennisclub (STC) war Blanke auch im Union Tennisclub Salzburg-Bergheim aktiv.

Im Hauptberuf folgte er seinem Vater in der Anwaltskanzlei nach und führte diese bis zu seiner Pensionierung 2007.

Quellen