Gernot Plassnegger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gernot Plassnegger (* 23. März 1978 in Leoben) ist ein steirischer Fußballspieler.

Karriere

Seine ersten Fußballschuhe zerriss der Steirer beim FC Trofaich. Über den Kooperationsklub der Salzburger Austria, den FC Puch, wurde er wie René Aufhauser und Robert Ibertsberger Mitte der 90er von Heribert Weber entdeckt und reifte bei Austria Salzburg zum Profispieler heran. 1997 wurde er dort österreichischer Meister. 1998 ging's weiter zur Wiener Austria, von dort wagte er im Jänner 2001 erstmals den Sprung ins Ausland. Nach insgesamt vier Profistationen in Deutschland kehrte er 2004 zurück zum amtierenden Meister GAK, zu Rapid Wien und dem SK Austria Kärnten. 2008 wechselte er in die höchste griechische Spielklasse zu Lyttos Ergotelis, seit 2009 gehört er FC Admira an.

Plassnegger bekam im Lauf seiner Karriere mehrere Positionen in Abwehr und Mittelfeld zugesprochen, seine Stammposition ist jedoch rechts in der Verteidigung. Weiters durchlief er von der U16 bis zur A-Nationalmannschaft alle Altersstufen der ÖFB-Auswahlmannschaften. Sein einziges A-Länderspiel bestritt er im Oktober 2006 bei einem 2:1-Sieg gegen Liechtenstein.

Stationen

  • FC Trofaiach
  • FC Puch (1994−1995)
  • Austria Salzburg (1995−1998)
  • Austria Wien (1998−2000)
  • 1. FC Saarbrücken (Frühjahr 2001)
  • VfL Wolfsburg (2001/2002)
  • Waldhof Mannheim (2002/2003)
  • Hansa Rostock (2003/2004)
  • Grazer AK (2004−2006)
  • Rapid Wien (2006/2007)
  • Austria Kärnten (2007/2008)
  • Lyttos Ergotelis (2008/2009)
  • FC Admira (seit 2009)