Jules Anglès

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jules Jean Baptiste Anglès (* 29. Juli 1778 Grenoble, Frankreich; † 16. Jänner 1828 Schloss Cornillon bei Mably (Loire), Frankreich) war ein französischer Beamter und Politiker sowie 1809 Intendant der französischen Verwaltung des Landes Salzburg.

Leben

Anglès entstammte einer Juristenfamilie. Er trat 1799 in die École polytechnique und 1806 als Auditor beim Staatsrat, einem Sprungbrett für höhere Verwaltungspositionen, in die Verwaltung des napoleonischen Frankreich ein.

Mehrfach war er Intendant in besetzten feindlichen Gebieten: Im Dezember 1806 wurde er nach Preußisch-Schlesien entsandt, war von Ende April bis zum 6. August 1809 Intendant in Salzburg und ging im August 1809 in gleicher Eigenschaft nach Wien.

Von November 1809 bis April 1813 war er, nunmehr zum Baron geadelt, Mitglied des Staatsrates.

Nach Napoleons Sturz wechselte er 1814 auf die Seite der Bourbonen und bekleidete – 1816 in den Grafenstand erhoben – hohe Positionen in der königlichen Verwaltung, ua. als Staatsminister und 1815 bis 1821 als Polizeipräfekt von Paris.

Charakterisierung

Nach der Schilderung des damaligen hohen Salzburger Beamten Josef Felner war Anglès „ein frohsinniger, lebenslustiger, munterer Franzos, höflich, artig und gesellig, dem man Geschäfts-Kenntniße nicht absprechen konnte“ und „dessen Herz sogar für Noth und Elend nicht unzugänglich war“, doch „leerte er die Kassen Salzburgs“.

Quellen

  • Artikel „Jules Anglès“ in der Wikipedia auf deutsch und auf französisch
  • Hanna Hintner: Joseph Philipp Felner (1769-1850) als Staatsmann, Historiker und Mensch, Phil. Diss., Wien 1967. S. 212. f, gestützt auf Felners unveröffentlichte Schrift „Der Krieg vom Jahre 1809 und die französische Verwaltung von den Jahren 1809 und 1810 im Lande Salzburg“.