Keyl'sche Buchdruckerei

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Keyl'sche Buchdruckerei war eine Buchdruckerei in der Salzburger Altstadt.

Geschichte

Sie wurde von Friedrich Keyl, der sich 1865 als Anton Pustets Teilhaber selbständig machte und Reinhold Kiesel mitnahm, gegründet.

Nach Keyls Tod 1869 führte Kiesel zuerst die Geschäfte weiter und kaufte dann am 5. April 1870 die Druckerei. Ende des Jahres erscheint dann die erste Probenummer des Salzburger Volksblattes, das ab 1871 vorerst dreimal wöchentlich erschien. Eine Quellenmeldung aus dem Jahr 1871 gibt als Adresse Döllerergasse 68, 1. Stock an.

Einem Inserat im Salzburger Volksblatt vom 2. Jänner 1874 ist zu entnehmen, dass sich die Keyl'sche Buchdruckerei in der Judengasse Nr. 8 im ersten Stock befand, neben dem Bräuhause zur Hölle.

Die, wie sie warb, bestens eingerichtete Druckerei empfiehlt sich zu Bestellungen auf Druck-Arbeiten aller Art; solide Ausführung und möglichst schleunige Lieferung zusichernd bei billigster Berechnung.

Später übersiedelte Kiesel seine Druckerei in das Salzburger Verlagshaus Kiesel.

Quellen