Kirchberg in Tirol

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.


Kirchberg in Tirol mit dem namengebenden Kirchberg
Kirchberg in Tirol
Kirchberg in Tirol. Weiler und Einzelhöfe
Kirchberg in Tirol, Hintenbachalm im Ortsteil Aschau mit Großem Rettenstein

Kirchberg in Tirol ist eine Gemeinde in Nordtirol im Bezirk Kitzbühel, die an der Einmündung des Spertentales in das Brixental liegt.

Geografie

Kirchberg liegt mitten in den Kitzbüheler Alpen, nur wenige Kilometer westlich von der Bezirkshauptstadt Kitzbühel entfernt. Die Seehöhe beträgt zwischen 873 und 2 366 m ü. A.. Ein regional bekannter Berg ist der im Süden des Gemeindegebiets sich erhebende Große Rettenstein mit 2 362 m ü. A.. Der Große Rettenstein ist nicht der höchste, aber der markanteste Gipfel der Kitzbüheler Alpen und für gute Bergwanderer eine ansprechende Tour mit einem imposanten Rundblick.

Kirchberg in Tirol ist jene Tiroler Gemeinde, die im Süden an die Oberpinzgauer Gemeinden Neukirchen am Großvenediger und Bramberg am Wildkogel grenzt und hat über 5 200 Einwohner (Stand Jänner 2018). Neben Bramberg am Wildkogel und Neukirchen am Großvendiger sind die Gemeinden Brixen im Thale, Ellmau, Jochberg, Kitzbühel, Reith bei Kitzbühel und Westendorf die Kirchberg benachbarten Gemeinden.

Kirchberg gehörte von 1380 bis 1816 zum Fürsterzbistum Salzburg. Noch heute gehört die Pfarre Kirchberg in Tirol zur Erzdiözese Salzburg.

Ortsteile

Ortsteile von Kirchberg sind Aschau, Bockern, Brandseite, Gründau, Issbühel, Katzendorf, Klausen, Kleinseite, Krinberg, Reiserer, Sonnberg, Spertendorf, Usterberg, Wötzing und Zeinlach.

Kirchberg setzt sich neben dem Hauptort aus verstreut liegenden Weilern und Einzelhöfen zusammen.

Geschichte

Die ältesten heute bekannten Siedlungsspuren stammen aus der jüngeren Bronzezeit (1100 bis 900 v. Chr.). Im 6. Jahrhundert erfolgte die bayrische Landnahme. 1241 wird "Sperten" als Bezeichnung der Örtlichkeit "unter dem Chirchberg" zum ersten Mal urkundlich erwähnt. 1377 geht das Brixental mit Kirchberg durch Verpfändung an den Bischof Friedrich. Dieser verkauft den ihm verpfändeten Besitz für 18.000 ungarische Gulden 1380 vorbehaltlich eines Rückkaufes an den Fürsterzbischof von Salzburg, und 1385 gegen eine Summe von weiteren 8.000 ungarischen Gulden für immer an den Fürsterzbischof von Salzburg. 1816 erfolgt die Vereinigung des Brixentales inklusive Kirchberg in Tirol mit Tirol.

Persönlichkeiten mit Salzburgbezug

  • Kaspar Melchior Schroll (* 1756; † 1829 in Salzburg), ein Salzburger Montanist und leitender Beamter der Bergverwaltung sowie Mitglied der Gesellschaft der Bergbaukunde

Quellen