Martin Ragginger

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Ragginger (* 29. März 1988 in Wals) ist Automobilrennfahrer.

Rennerfolge

2010

Ragginger gewann im 24-Stunden von Spa-Francorchamps in seiner Klasse sein erstes international bedeutendes Langstreckenrennen.

2011

2011 startete er im Porsche 911 GT3 Cup des italienischen De-Lorenzi-Teams bei den 24 Stunden von Dubai und den 24 Stunden von Daytona Beach (USA).

2013

2013 gewann der 24-jährige Salzburger beim stark besetzten 24-Stunden-Rennen von Dubai am 12. Jänner die Amateurwertung. In der Gesamtwertung belegt Ragginger mit seinen Teamkollegen Otto Klohs, Carlo Lusser und Jens Richter im Porsche 911 GT3-R des Schweizer Teams FACH AUTO TECH den starken vierten Gesamtrang – als bestes Porsche Team und nur knapp hinter den top-gesetzten Profis-Teams.

Beim zweitwichtigsten Langstreckenrennen der Welt, dem 24-Stunden-Rennen von Daytona, USA, belegte das Foametix-Burtin-Racing-Team des 24-jährigen Salzburgers Rang zehn im Klassement der GT-Fahrzeuge.

Im Mai fuhr Ragginger nach einem verpatzten Boxenstopp in Spa-Francorchamps, Belgien, beim vierten Saisonrennen der ADAC GT Masters auf den starken fünften Platz. In der Gesamtwertung lag Ragginger nach diesem Rennen an fünfter Stelle.

2015

Beim legendärsten und größten Motorsportevent des Jahres, dem 24-Stunden-Rennen am Nürburgring am 16. Mai/17. Mai 2015 gelang Ragginger mit dem Falken Porsche 911 GT3 R und seinen Teamkollegen Peter Dumbreck (GB), Wolf Henzler (D) und Alexandre Imperatori (CH) den Sprung aufs Podest. Das 43. Auflage des internationalen ADAC Zurich 24 Stunden Rennens beendet der Porsche von Falken Motorsports nach 157 Runden an dritter Stelle hinter dem diesjährigen Sieger-Team, Audi Sport Team WRT im Audi R8 LMS und dem BMW Z4 GT3 des BMW Sports Trophy Teams Marc VDS.

Zur Halbzeit (Start war um 16 Uhr am Samstag), vier Uhr morgens am Sonntag lag der Falken Porsche trotz widriger Bedingungen auf dem zweiten Platz. Aufgrund der perfekter Reifenwahl lag das Team von Ragginger zwischendurch sogar in Führung. Auch nach einem letzten Boxenstopp bei dem der Falken Porsche nochmals leicht betankt und mit neuen Reifen bestückt wurde konnte das Team den dritten Rang in einem packenden Finish ins Ziel bringen[1].

Quellen

Fußnoten

  1. Quelle Salzburg24.at, 18. Mai 2015