Pinzgauer Frauennetzwerk

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Pinzgauer Frauennetzwerk ist ein Verein (NPO und NGO) und versteht sich als parteiunabhängige Plattform von Frauen für Frauen.

Leitbild

Selbstverständnis als Netzwerkfrauen

Als Expertinnen verstehen sich die Netzwerkfrauen

  • als Ansprechpartnerinnen und Lobby für Frauenanliegen in der Region
  • beteiligen sich an der Entwicklung der Region und
  • fordern notwendige Veränderungen im Sinne der Gleichstellung ein.

Die Teilnehmerinnen

  • Die Stärke der Plattform besteht in der Vielfalt der Frauen aus den unterschiedlichen Berufs- und Arbeitsfeldern, Organisationen und Institutionen.
  • Die Teilnehmerinnen eint frauenpolitisches, emanzipatorisches Agieren vor dem Hintergrund vielfältiger Kompetenzen.
  • Ihre Zusammenarbeit ist durch Respekt, gegenseitige Wertschätzung und Toleranz gekennzeichnet.

Derzeit – September 2010 - sind im Frauennetzwerk Pinzgau folgende Frauen aktiv:

  • AMS-Arbeitsmarktservice Geschäftsstelle Zell am See: Karin Eiwan, stellv. Leiterin, Leiterin Beratungszone, Infozone und BIZ, sowie Barbara Huber-Jeblinger, Service für Unternehmen
  • Akzente Pinzgau, Leiterin Mag.a (FH) Johanna Harms
  • Bildungszentrum Saalfelden, Leiterin Mag.a Sabine Aschauer-Smolik
  • BFI Berufsförderungsinstitut, Leiterin Andrea Wimmer
  • Caritas Zell am See, Leiterin Stefanie Maroschek
  • Forum Familie Pinzgau – Elternservice des Landes, Leiterin Christina Schläffer
  • Frauenhaus Pinzgau, Kontaktperson ist die jeweils nominierte Vertreterin
  • Hilfswerk Salzburg, Bezirkszentrum Zell am See, Leiterin Elke Schmiderer, MBA
  • frau & arbeit kompetenzzentrum und frauenservicestelle Pinzgau, Leiterin Dagmar Steinbauer
  • Kompass, Mädchen- und Frauenberatungsstelle, Leiterin
  • Krackl Versicherungsdienstleistung KG, Marika Krackl
  • Leader Verein Saalachtal, Mag.a Astrid Hohenwarter LAG Management
  • Leader Nationalpark Hohe Tauern, MMag.a Georgia Pletzer
  • ÖGB, Andrea Bründlinger, ÖGB-Regionsvorsitzende Pinzgau
  • pepp – PRO ELTERN PINZGAU+PONGAU, Petra Burgschwaiger, Organisationsfachfrau, sowie
  • Angela Schwaiger, früher Frauenhaus Pinzgau, und
  • Christina Nöbauer, Seniorin, früher arge region kultur und pepp – PRO ELTERN PINZGAU+PONGAU

Die selbst gestellten Aufgaben

  • Konstruktive Zusammenarbeit mit Entscheidungsträgerinnen, um so den weiblichen Blick in regionale Entwicklungsprozesse einzubringen.
  • Die Lebenssituation der Frauen im Pinzgau bewusst machen.
  • Die Genderkompetenz der Region zur Verfügung zu stellen.
  • Als Informationsdrehscheibe wirken.
  • Ausreichenden Bekanntheitsgrad zu schaffen und eine verankerte Institution zu werden.

Das Ziel

Das Ziel ist die Verbesserung der Lebens- und Arbeitssituation der Frauen im Pinzgau:

  • Durch das Sichtbarmachen der Lebensrealitäten der Pinzgauer Frauen
  • Durch die gendergerechte Einflussnahme auf Entscheidungsprozesse –Gender Budgeting, gendergerechte Planung – Sprache – Pädagogik
  • Durch Stellungnahmen zu öffentlichen Themen
  • Durch Bewusstseinsbildung für Frauen- und Genderanliegen
  • Durch Einfordern geltender Regelungen

Die Zielgruppe

Das Pinzgauer Frauennetzwerk arbeitet für

  • Frauen
  • Öffentliche Stellen
  • Entschedungsträger/Entscheidungsträgerinnen
  • Organisationen

in der Region.

Vernetzung

  • Frauen aus anderen Regionen
  • Transnationale Partner/Partnerinnen
  • Andere Organisationen, Politik und Verwaltung
  • Öffentliche Enscheidungsträger/Entscheidungsträgerinnen

Kontaktadresse

E-Mail: barbara.huber-jeblinger@ams.at

Quelle

  • Leitbild und Folder, Frauennetzwerk Pinzgau