Rudolf Baehr

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

em. O. Univ.-Prof. Dr. Dr. hc. Rudolf Baehr (* 6. Jänner 1922 in Bamberg, Bayern; † 10. November 2010 in Salzburg) war Vorstand des Institutes für Romanistik und Rektor im Studienjahr 1969/70 an der Universität Salzburg.

Rudolf Baehr und Salzburg

Rudolf Baehr wurde am 1. Jänner 1965 zum Ordentlichen Universitätsprofessor für Romanische Philologie an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg ernannt. Am Anfang stand in Salzburg eine Lehrkanzel für das Italienische, Französische und Provenzalische. Unter Baehrs Ägide kamen später auch Spanisch und Portugiesisch sowie das Ladinische, die Sprachen der schwarzafrikanischen Kolonialstaaten und der kreolischen Länder (letztere zumindest als Forschungsthemen) dazu.

Bis zu seiner Emeritierung 1990 war Rudolf Baehr im von ihm gegründeten Institut für Romanistik nicht nur als Universitätslehrer, sondern auch als langjähriger Institutsvorstand tätig. Von 1969 bis 1971 war er zunächst Rektor, dann Prorektor der Universität Salzburg. Baehr hatte in den 1960er Jahren maßgeblichen Anteil am Wiederaufbau der Universität Salzburg.

Sein wissenschaftliches Werk befasste sich vorwiegend mit Fragen der Geschichte und Gegenwart der Literaturen Frankreichs und Italiens, wobei es ihm immer wieder darum ging, neben den einzelsprachigen Aspekten auch den gemeinschaftlichen Diskussionsraum der Romanistik zu betrachten.

Auszeichnungen

Für seine Verdienste erhielt der Ehrendoktor der Universität Reims das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, das Große Silberne Ehrenzeichen der Republik Österreich und des Landes Salzburg.

Quelle