Salzburger Lithographische Kunstanstalt

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die erste Salzburger Lithographische Kunstanstalt wurde 1831 von Joseph Oberer in Mozarts Wohnhaus am Makartplatz in der rechtsufrigen Altstadt von Salzburg eingerichtet.

Geschichte

Joseph Oberer brachte die damals noch junge Drucktechnik der Lithographie nach Salzburg. Per Dekret vom 4. Februar 1805 war Oberer eine Steindruck-Gerechtsame verliehen worden, die im Nebengebäude von dem jeweiligen Druckereibesitzer ausgeübt wurde. Diese Gerechtsame kam 1882 an den Lithographen Franz Hufnagel, 1901 an die Witwe Karoline Hufnagel, die den Betrieb in die Franz-Josef-Straße 8 verlegte und 1905 abmeldete.

Rund 350 Abbildungen entstanden in der lithographischen Kunstanstalt von Joseph Oberer. Sie stellen heute einen historischen Streifzug durch das 19. Jahrhundert dar. Die Bilder zeigen nicht nur Landschaften und alte Ortsansichten, sondern illustrieren auch die damalige Gesellschaft.

Lithografie

Lithografie ist das älteste Flachdruckverfahren und gehörte im 19. Jahrhundert zu den am meisten angewendeten Drucktechniken für farbige Drucksachen.

Quellen

  • Die Lithographische Kunstanstalt Joseph Oberer Biedermeieransichten aus Salzburg, Stadtarchiv Salzburg, 2009 (siehe Ankündigung des Buches, die bei einer Überprüfung am 14. Jänner 2020 nicht mehr abrufbar war)
  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Lithografie"
  • ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 4. August 1933, Seite 8, ein Beitrag von Josef Eder