Franz-Josef-Straße

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild
Franz-Josef-Straße.jpg
Franz-Josef-Straße
Länge: ca. 700 m
Startpunkt: Rainerstraße
Endpunkt: Schallmooser Hauptstraße
Karte: Googlemaps
Franz-Josef-Straße in Salzburg Stadt, Ansicht in Richtung Osten
Gedenktafel an die Schenkung von 1866 im Kurgarten

Die Franz-Josef-Straße ist eine Straße in der Salzburger Neustadt.

Name

Benannt wurde die Straße nach dem österreichischen Kaiser Franz Joseph I. (* 1830; † 1916) in Gedenken daran, dass der Kaiser im Jahr 1866 aus Anlass der fünfzigjährigen Zugehörigkeit des Herzogtums Salzburg zum Kaisertum Österreich die Wälle und Gründe der Lodronschen Stadtbefestigung an die Stadtgemeinde Salzburg geschenkt hat. Der ehemalige Verlauf der Wälle entspricht in etwa dem Verlauf der Straße heute.

Der Beschluss zur Namensgebung im Salzburger Gemeinderat wurde am 17. Februar 1873 gefasst.[1]

Verlauf

Die Franz-Josef-Straße ist knapp 700 Meter lang und führt in einem Viertelkreis von der Rainerstraße auf Höhe des Salzburger Kongresshauses zum Beginn der Schallmooser Hauptstraße an deren Kreuzung mit der Linzer Gasse.

Gebäude

In der Franz-Josef-Straße befindet sich unter anderem die Nationalbank, das Café Wernbacher, das Café Fingerlos, das Toihaus, das Adventhaus und die Seniorenresidenz Mirabell (ehemals Hotel Winkler). Hier hatte auch der Residenz Verlag seinen ersten Firmensitz, die Schranne nach dem Zweiten Weltkrieg ein Ausweichquartier.

Stolpersteine

Quelle

Einzelnachweis

  1. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom vom 20. Februar 1873, Seite 2