Franz-Josef-Straße

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild
Franz-Josef-Straße.jpg
Franz-Josef-Straße
Länge: ca. 700 m
Startpunkt: Rainerstraße
Endpunkt: Schallmooser Hauptstraße
Karte: Googlemaps
Herbst an der Franz-Josef-Straße
Alleebäume an der Franz-Josef-Straße Ostern 2021.
Blick von der Ecke Schallmooser Hauptstraße - Linzer Gasse in die Franz-Josef-Straße.

Die Franz-Josef-Straße ist eine Straße in der Salzburger Neustadt.

Name

Benannt wurde die Straße nach dem österreichischen Kaiser Franz Joseph I. (* 1830; † 1916) in Gedenken daran, dass der Kaiser im Jahr 1866 aus Anlass der fünfzigjährigen Zugehörigkeit des Herzogtums Salzburg zum Kaisertum Österreich die Wälle und Gründe der Lodronschen Stadtbefestigung an die Stadtgemeinde Salzburg geschenkt hat. Der ehemalige Verlauf der Wälle entspricht in etwa dem heutigen Verlauf der Straße.

Der Beschluss zur Namensgebung im Salzburger Gemeinderat wurde am 17. Februar 1873 gefasst.[1]

Verlauf

Die Franz-Josef-Straße ist knapp 700 Meter lang und führt in einem Viertelkreis von der Rainerstraße auf Höhe des Salzburger Kongresshauses zum Beginn der Schallmooser Hauptstraße an deren Kreuzung mit der Linzer Gasse.

Unternehmen, Institutionen an der Straße

Entlang der Franz-Josef-Straße befindet sich unter anderem das Café Wernbacher, das Café Fingerlos, die Seniorenresidenz Mirabell (ehemals Grand Hotel Winkler), die Nationalbank, das Toihaus, das Adventhaus, sowie die Hotels Hofwirt, NH Salzburg City und Hotel Mozart.

An dieser Straße hatte der Residenz Verlag seinen ersten Firmensitz und der Schrannenmarkt nach dem Zweiten Weltkrieg sein Ausweichquartier.

Gebäude

Am Beginn der Straße an der Ecke zur Rainerstraße stehen die Faberhäuser.

Im Gebäude Nr. 1 war früher einer der beiden Zugänge zu den Kammerlichtspielen Mirabell, die sich im Innenhof befand.

Im Gebäude Nr. 15 befand sich früher das Grand Hotel Winkler. Heute sind darin das Café Fingerlos im Erdgeschoss und die Seniorenresidenz Mirabell in den Stockwerken untergebracht.

Das Gebäude Haus Nr. 18 ist das Nationalbank-Gebäude.

Die Gebäude 25a und eines daneben gehören dem ehemaligen Skirennläufer Marcel Hirscher. Nr. 25a hatte Hirscher im März 2021 um 1,925 Millionen Euro erworben. Aus dem Kaufvertrag, der den "Salzburger Nachrichten" vorliegt, geht hervor, dass Hirscher das Haus von der Haselsteiner Familien-Privatstiftung gekauft hat, einer Stiftung des Unternehmers Hans-Peter Haselsteiner. Das benachbarte Haus in der Franz-Josef-Straße 25 gehört laut SN-Recherchen auch Marcel Hirscher. Er hatte es im April 2018 um 1,75 Millionen erworben. Das Haus 25a wurde am Samstag, den 14. Mai 2022 von einer Gruppe Aktivisten besetzt, die auf die Wohnungsnot und die leerstehenden Wohnung in der Stadt Salzburg aufmerksam machen wollten.[2] Nach einigen Stunden räumten die Besetzer freiwillig wieder das Gebäude.

Im Gebäude Nr. 26 befindet sich das NH Salzburg City, in Nr. 27 das Hotel Mozart.

Markt

Im Zwickel mit der Hubert-Sattler-Gasse befindet sich der Kleine Grünmarkt.

Stolpersteine

weitere Bilder

 Franz-Josef-Straße – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Quelle

Einzelnachweise

  1. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom vom 20. Februar 1873, Seite 2
  2. www.sn.at