Walter Ernsting

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grabmal auf dem Maxglaner Friedhof

Walter Ernsting (* 13. Juni 1920 in Koblenz, Deutschland; † 15. Jänner 2005 in Salzburg) war unter dem Pseudonym Clark Darlton einer der populärsten deutschsprachigen Science-Fiction-Autoren.

Leben

Ernsting arbeitete nach dem Krieg als Übersetzer und veröffentlichte seinen ersten Roman Ufo am Nachthimmel unter einem britischen Pseudonym, weil er glaubte, im Genre Science-Fiction nur als englischsprachiger Autor erfolgreich sein zu können. Sein Erstlingswerk erhielt 1957 den deutschen Hugo.

1961 erfand Walter Ernsting gemeinsam mit seinem Freund Karl-Herbert Scheer die "Perry Rhodan"-Reihe, an der eine wechselnde Anzahl von Autoren mitschrieb und noch immer mitschreibt. Die Erstauflage der Hefte betrug zur besten Zeit wöchentlich über 200 000 Stück. Ernsting veröffentlichte in der Perry-Rhodan-Reihe 192 Hefte, 26 Taschenbücher und 32 Romane. Insgesamt sind bereits mehr als 2 400 Hefte erschienen.

Ernsting wirkte als Autor auch an der "Atlan"-Serie und der Fantasy-Reihe "Dragon" mit.

1981 zog Ernsting von Österreich nach Irland, um später, geschwächt durch eine Krankheit, wieder nach Salzburg zurückzukehren und in der Nähe seines Sohnes zu leben. Nach seinem Tod wurde ein Asteroid nach ihm benannt.

Walter Ernsting ist auf dem Stadtfriedhof Maxglan begraben.

Quelle

  • Kramml, Lauterbacher und Müller (Hg.): Maxglan. Hundert Jahre Pfarre 1907−2007. Salzburgs zweitgrößter Stadtfriedhof. Mit 120 Biographien bekannter, bemerkenswerter und berühmter Persönlichkeiten. Stadtpfarramt Maxglan 2007