Hauptmenü öffnen

Republik Österreich

(Weitergeleitet von Österreich)

Die Republik Österreich ist ein europäischer Staat.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Österreich ist ein Binnen- und Alpenland in Mitteleuropa. Die Nachbarländer sind im Westen bzw. Nordwesten die Bundesrepublik Deutschland, im Norden die Tschechische Republik, im Osten die Slowakische Republik und Ungarn, im Süden die Republik Slowenien und die Italienische Republik sowie im Südwesten die Schweiz und Fürstentum Liechtenstein.

Staatsform

Österreich ist eine bundesstaatlich organisierte parlamentarische Republik mit der Bundeshauptstadt Wien.

Österreich besteht aus den neun Bundesländern Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg und Wien.

Die Republik Österreich ist seit 1955 Mitglied der Vereinten Nationen und seit 1995 Mitglied der Europäischen Union.

Der Österreichbegriff in historischer Sicht

Österreich im Römisch-Deutschen Reich

Die Bezeichnung „Österreich“ galt im Laufe des letzten Jahrtausends für sehr unterschiedliche Gebiete:

Um das Jahr 996 (Ostarrîchi) verstand man darunter einen Teil des heutigen Niederösterreich, später die gesamte Mark der Babenberger, die dann zum Herzogtum erhoben und zugleich um einen stattlichen Teil des heutigen Österreich vermehrt wurde. Später zum Erzherzogtum erhoben, meinte „Österreich“ in einem engen Sinne das in „Österreich ob der Enns“ (heute: Oberösterreich) und „Österreich unter der Enns“ (heute: Niederösterreich mit Wien) geteilte Territorium.

Vielfach wurde „Österreich“ in der Neuzeit auf die Gesamtheit der in den Grenzen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gelegenen Territorien des Hauses Habsburg bzw. der deutschen (österreichischen), im Gegensatz zur spanischen, Linie der Habsburger bezogen.

Um 1500 kam für die habsburgische Ländergruppen – die damals noch nicht die böhmischen und ungarischen Länder umfasste - die Scheidung in

  • „Niederösterreich“ (umfassend Österreich ob und unter der Enns, Steiermark, Kärnten, Krain sowie Görz) und
  • „Oberösterreich“ (Tirol sowie Streubesitz in Vorarlberg, Schwaben und Elsass) auf,
  • später
    • „Innerösterreich“ für Steiermark, Kärnten, Krain und Görz,
    • „Vorderösterreich“ für die Gebiete westlich des Arlbergs.[1]

Ein solcher engerer Sprachgebrauch kam auch in Bezeichnungen wie „Österreichische Hofkanzlei“ zum Ausdruck. Die österreichische Hofkanzlei war in ursprünglich zwei, später drei Abteilungen (später „Expeditionen“ genannt) untergliedert, entsprechend den Länderkomplexen Niederösterreich, Innerösterreich und Vorderösterreich.

Dabei existierte auch ein umfassenderer Sprachgebrauch, der den von den Habsburgern, dem „Haus Österreich“, regierten Länderkomplex meinte.

Kaisertum Österreich bis 1867

1804 nahm Kaiser Franz I. den Titel „Kaiser von Österreich“ an, und es entstand das „Kaisertum Österreich“ als Bezeichnung für die vom Kaiser regierten Gebiete. Ob er auch auf die Länder der ungarischen Krone bezogen werden sollte, blieb offen. Allerdings behielten die Länder der ungarischen Krone und das 1815 hinzugekommene Lombardo-Venezianische Königreich ihre eigene Verwaltung – einen einheitlich verwalteten Länderkomplex bildeten somit nur die „deutschen Erbländer der österreichischen Monarchie“ einschließlich Dalmatiens und Galiziens. In der Pillersdorfschen Verfassung von 1848 wurde eine Anzahl von Ländern des Kaiserreiches, nämlich die vormals „deutsche Erbländer“ genannten, zum „österreichischen Kaiserstaat“ zusammengefasst. Nach der Niederwerfung der italienischen und der ungarischen Revolution erließ Kaiser Franz Joseph I. jedoch im Jahr 1849 eine neue Verfassung, die all seine Königreiche und Länder, also auch Ungarn und Lombardo-Venetien, als „Kronländer“ in den Österreichischen Kaiserstaat einbezog.

Österreich-Ungarn (ab 1867)

1867 - Lombardo-Venetien war inzwischen verloren – wurde der Kaiserstaat in die Doppelmonarchie „Österreich-Ungarn“ umgewandelt. Die österreichische Reichshälfte dieser Monarchie hieß aber amtlich nicht „Österreich“, sondern „die im Reichsrathe vertretenen Königreiche und Länder“, nichtamtlich auch „Cisleithanien“ oder eben sehr wohl „Österreich“. Offiziell wurde „Österreich“ als Name der „im Reichsrat vertretenen Königreiche und Länder“ erst 1915 eingeführt.[2]

Die Gründung der Republik Österreich

Als die Monarchie im Jahr 1918 zerfiel, war „Österreich“ Synonym für einen Vielvölkerstaat, und einer der aus diesem Vielvölkerstaat entstehenden Nationalstaaten wählte die Staatsbezeichnung „Deutschösterreich“, da er die deutschsprachigen Teile des Vielvölkerstaates in sich vereinigen wollte. Auf den Namensbestandteil „Deutsch-“ musste der neue Staat 1919 verzichten, und seitdem ist „Österreich“ der Name der Alpenrepublik. (Die Verfassung von 1934 wählte den Staatsnamen „Bundesstaat Österreich“, der durch den Anschluss von 1938 an das Deutsche Reich in das „Land Österreich“ übergeleitet wurde, das 1940 aufgelöst wurde. Die Staatsdoktrin geht allerdings davon aus, dass Österreich 1938 als Staat nicht unterging, sondern nur seine Handlungsfähigkeit verlor, die es 1945 wiedergewann.)

Österreich und Salzburg

Salzburg war, bedingt durch seine von den bayerischen Herzögen beeinflusste Entstehungsgeschichte (Rupert von Worms wurde vom Baiernherzog Theodo II. entsandt, die Salzburger Lande zu christianisieren), zunächst nach Bayern orientiert. Erzbischof Eberhard II. von Regensberg konnte das Land von Bayern loslösen, und es entstand ein eigenständiges Fürsterzbistum. Dieses hatte bis zur Säkularisierung des Jahres 1803 Bestand. Es folgte das Herzogtum Salzburg, das 1806/07 zu Österreich kam. Nach der französisch-bayerische Zwischenherrschaft von 1809 bis 1816 kam Salzburg am 1. Mai 1816 (mit einigen anderen Gebieten) endgültig zur österreichischen Habsburgermonarchie.

Allerdings gab es schon wesentlich früher immer wieder Verflechtungen mit Österreich. Schon allein aus geografischen Gründen - waren doch die Habsburger seit 1363 Herrscher Tirols. Auch die Salzburger Erzbischöfe stammten schon seit dem 17. Jahrhundert durchwegs aus den habsburgisch-österreichischen Ländern.

Weiterführend

Für Informationen zu Republik Österreich, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quellen

  • Eintrag zu Österreichbegriff in: Austria-Forum, dem österreichischen Wissensnetz – online (auf AEIOU)

Einzelnachweise

  1. Vgl. den Wikipedia-Artikel „Habsburgische Erblande“.
  2. Vgl. den Wikipedia-Artikel „Cisleithanien“.