Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Berta Zuckerkandl

Bertha Zuckerkandl, von Vilma Elisabeth von Parlaghy Brochfeld.jpg

Berta Zuckerkandl-Szeps (* 13. April 1864 in Wien; † 16. Oktober 1945 in Paris, Frankreich) war eine jüdische österreichische Schriftstellerin, Journalistin, Kritikerin und Salonnière.

Leben

Berta Zuckerkandl war eine tatkräftige Unterstützerin bei der Gründung der Salzburger Festspiele. Sie schrieb u.a. die einleitenden Worte für das erste Programm.

Sie war die Tochter des liberalen Zeitungsherausgebers Moritz Szeps. Am 15. April 1886 heiratete sie den damals in Graz als Universitätsprofessor tätigen Anatomen Emil Zuckerkandl und zog zu ihm nach Graz, bis er 1888 die Professur in Wien erhielt. Ende des 19. Jahrhunderts gründete sie einen litararischen Salon, der bis 1938 Bestand hatte. In diesem Salon verkehrte die künstlerische und wissenschaftliche Elite des Landes, darunter Johann Strauss (Sohn), Gustav Klimt, Arthur Schnitzler, Max Reinhardt und Franz Theodor Csokor. Alma Mahler-Werfel lernte hier 1901 Gustav Mahler kennen. 1938, nach dem Anschluss, flüchtete sie nach Paris und später nach Algier. Als Mitarbeiterin eines Radiosenders rief sie immer wieder zum Widerstand gegen die Nazis auf.

Weiterführend

Für Informationen zu Berta Zuckerkandl, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quelle

Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Berta Zuckerkandl"