Ehemalige Meiereien auf dem Mönchsberg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dieser Artikel berichtet von ehemaligen Meiereien auf dem Mönchsberg in der Stadt Salzburg.

Geschichte

Der Mönchsberg war seit jeher im Besitz des Benediktiner-Erzstifts St. Peter gewesen. Am 19. Juni 1821 bat Abt Albert Nagnzaun folgende Meierhöfe am Mönchsberg mit Ausnahme der Edmundsburg im öffentlichen Lizitationsweg (Versteigerung) verkaufen zu dürfen.

Es handelte sich dabei um folgende Meierhöfe:

  • Konstantinmeierei, heute Nr. 17, Marienschlösschen
  • Schatteinermeierei, heute Nr. 18, Villa Endres
  • Edmundsburgmeierei
  • Rotenturmmeierei, heute Nr. 15, Villa Frey
  • Lansermeierei oder Dreherhöfl, heute Nr. 10
  • Metzgerhäuschen, heute Nr. 3

Nachdem die Landesregierung in Linz (Salzburg hatte erst ab 1861 wieder eine eigene Landesregierung) ihre Zustimmung gegeben hatte, fand am 25. Jänner 1822 die Versteigerung statt.

Eine weitere Meierei war die Kapitelturmeierei im Bereich der Richterhöhe.

Quelle