Franz Matzenkopf II.

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Franz Matzenkopf II. (* 1738 in der Stadt Salzburg; † 31. Jänner 1808 ebenda) war kaiserlicher Münzenschneider und Medailleur.

Leben

Von 1754 bis 1756 erhielt er eine Ausbildung am kaiserlichen Münzamt und an der Akademie in Wien. 1755 begann er als Münzeisenschneider und in der Graveur- und Medailleurkunst, 1761 wurde er zum Medailleursadjunkten befördert.

Nach dem Tode des Vaters am 2. Mai 1776 erfolgte die Ernennung zum Münzgraveur, Medailleur und erzbischöflichen Kammerdiener mit einem Gehalt von jährlich 304 Gulden. Weiters bekam Matzenkopf freie Wohnung, acht Klafter Buchenholz, das Recht zur freien Beischaffung aller Werkzeuge und die Befugnis zur freien Ausübung der Kunst im In- und Ausland. 1770 wurde er Antekamera-Kammerdiener.

Er starb im Alter von 69 Jahren am 31. Jänner 1808 in Salzburg und liegt am Sebastiansfriedhof begraben.

Quelle