Sebastiansfriedhof

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sebastiansfriedhof Südgang
Karte
Schaugrab, das der Mozart-Enthusiast Johann Evangelist Engl (1835–1921) errichten ließ
Grabmal der Familie Schöpfer von Klarenbrun
Gräbergelände

Der Sebastiansfriedhof, eigentlich St. Sebastian Friedhof[1], an der Linzer Gasse in der rechtsufrigen Altstadt von Salzburg ist nach dem Vorbild eines italienischen "Campo Santo" neben der Kirche St. Sebastian errichtet. Er zählt zu den denkmalgeschützten Objekten der Stadt.

Geschichte

Der Bau des ursprünglichen Friedhofs neben dem Bruderhof und der gotischen Sebastianskirche, wurde 1505 begonnen und am Sonntag den 10. Dezember 1511 von Weihbischof Nikolaus Kaps (* ~ 1435; † 1512), der ab 1504 in Salzburg lebte, geweiht.[2] Zuvor befand sich an seiner Stelle wohl ein Pestfriedhof.

Der jetzige Gestaltung des Friedhofs wurde von Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau bei dem italienischen Baumeister Andrea Bertoleto in Auftrag gegeben und von 1595 bis 1600 verwirklicht. Denn der Domfriedhof in der Altstadt musste dem Residenzbau weichen. Der Baumeister des Friedhofs verstarb 1596 und wurde als erster auf dem Gottesacker beerdigt.

Der Friedhof ist seit 1888 aufgelassen, die sehenswerten Grüfte zeigen interessante Grabinschriften seit 1581. 2014 wurde er wieder reaktiviert und ist somit einer der sechs Friedhöfe der Stadt Salzburg[3].

Alte Ansichten

Beide unten stehende Abbildungen stammen von der gleichen Vorlage, die zweite ist weniger überhöht.

Gabrielskapelle

Hauptartikel: Gabrielskapelle

Das schon zu Lebzeiten des Fürsterzbischofs für ihn bestimmte Wolf-Dietrich-Mausoleum wurde von 1597 bis 1603 mittig im Friedhof erbaut und ist dem hl. Gabriel geweiht. Hier wurde der 1617 nach langer Festungshaft verstorbene Fürsterzbischof in einem Sarkophag am 19. Jänner 1617 unter großen Trauerfeierlichkeiten beigesetzt.

Gräber

Am Weg vom Friedhofseingang Linzer Gasse zum Eingang der Gabrielskapelle stößt man auf bekannte Grabmäler:

Weitere Persönlichkeiten:

Bildergalerie

weitere Bilder

 Sebastiansfriedhof – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Sebastiansfriedhof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Einzelnachweise

  1. in Anlehnung an die Schreibweise "St. Sebastian Kirche" der Priesterbruderschaft St. Petrus, siehe www.sankt-sebastian.at
  2. ÖKT IX (Österreichische Kunsttopographie IX: Die kirchlichen Denkmale der Stadt Salzburg, Wien 1912), zitiert nach: Friedhof zu heiligen Sebastian 1505–1888. In: Conrad Dorn: Der Friedhof zum hl. Sebastian in Salzburg, hg. vom Kulturamt der Stadt Salzburg, Salzburg 1969, S. 12–14, hier S. 12.
  3. Quelle ORF 6. November 2014
  4. Quelle Leserbrief in den SN vom 1. Februar 2011 von Horst Erwin Reischenböck, Stadtführer in Salzburg