Gerda Ridler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dr. Gerda Ridler (* 1963 in Waldhausen im Strudengau, .) ist Präsidentin des Salzburger Kunstvereins.

Leben

Gerda Ridler war von 1985 bis 1991 als Flugbegleiterin tätig und studierte dann von 1991 bis 1996 Kunstgeschichte in Wien und Internationales Kulturmanagement in Ludwigsburg Baden-Württemberg.

Seit 1997 ist sie Kuratorin zeitgenössischer und kulturwissenschaftlicher Ausstellungen in verschiedenen Museen. So war sie bis 1998 an der Neuen Galerie der Stadt Linz angestellt, 1998 bis 1999 Leiterin der Abteilung Kunstvermittlung und Publikumsbetreuung der Wiener Galerie Belvedere und 2000 bis 2004 Projektleiterin der Bereiche Bildende Kunst und Kunstvermittlung beim Festival Steirischer Herbst in Graz.

Von 2004 bis 2010 war Ridler Gründungsdirektorin und Geschäftsführerin des privaten Kunstmuseums Ritter in Waldenbuch bei Stuttgart.

Nach ihrer Promotion 2012 engagierte sie sich beim Aufbau des privaten Kunstmuseums Angerlehner in Thalheim bei Wels.

2013 bis 2018 war sie wissenschaftliche Direktorin des Oberösterreichischen Landesmuseums in Linz.

Seither ist sie selbstständige Kunsthistorikerin und Kulturmanagerin in Salzburg.

Gerda Ridler ist verheiratet mit dem Technischen Direktor der Salzburger Festspiele, Andreas Zechner.

Weblink

Quelle


Zeitfolge
Vorgänger

Elfrid Wimmer-Repp

Präsidentin des Salzburger Kunstvereins
seit 2020
Nachfolger