Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Josef Schöfegger

Stolperstein für Josef Schöfegger in der Nonntaler Hauptstraße Nr. 120

Josef Schöfegger (* 4. August 1906 in Feldkirchen bei Mattighofen; † 15. April 1940 im Konzentrationslager Sachsenhausen (ermordet)) war als Zeuge Jehovas ein Opfer des Nationalsozialismus.

Leben

Josef Schöfegger war Schustermeister und mit Theresia verheiratet. Sie wohnten mit ihrer 1937 geborenen Tochter Theresia in der Nonntaler Hauptstraße 120.

Am 24. November 1939 wurde der Schuhmachermeister wegen Verweigerung des Kriegsdienstes aus Glaubensgründen verhaftet. Am 4. Jänner 1940 wurde er ins Konzentrationslager Sachsenhausen als Schutzhäftling Nr. 6 300 deportiert, wo er am 15. April 1940 ermordet wurde.

Im März 1940 erhielt seine Frau folgende Mitteilung:

Bin gesund und munter, habe das Geld von Hans, das Du geschickt hast, erhalten. Mit den herzlichsten Grüßen in Liebe und Treue Euer Papa, Grüße an alle Bekannte

Die Karte war mit folgendem Vermerk versehen:

Der Schutzhäftling ist nach wie vor hartnäckiger Bibelforscher und weigert sich, von der Irrlehre der Bibelforscher abzulassen. Aus diesem Grunde ist ihm lediglich die Erleichterung, den sonst zulässigen Briefwechsel zu pflegen, genommen worden.

Seine Witwe und die Tochter überstanden die Verfolgung. Die Tochter hatte als Hinterbliebene Anspruch auf Opferfürsorge.

Am 22. Juli 2010 wurde in der Nonntaler Hauptstraße Nr. 120 zum Andenken an Josef Schöfegger ein Stolperstein verlegt.

Quelle