Linden in Freisaal

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Naturdenkmal "Linden in Freisaal" Ansicht nach Norden

Das Naturdenkmal der "Linden in Freisaal" befindet sich im Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd (LSG 52) im Bereich von Freisaal im Salzburger Stadtteil Nonntal.

Beschreibung

Das Naturdenkmal der "Linden in Freisaal" ist eine Baumgruppe bestehend aus vier Winterlinden, die um einen Bildstock gruppiert sind. Auf Grund ihrer Alleinlage in Mitten der Wiesen von Freisaal bieten sie dem Betrachter von allen Seiten einen idyllischen Anblick.

Der Spaziergeher und der Radfahrer kennt ihr charakteristisches Bild, weil er entweder von Norden von der Akademiestraße oder vom Süden über den Freisaalweg auf sie zukommt. Seltener sind freilich Bilder und Ansichten, die sich einem Fußgänger bieten, der durch die Wiese im Westen oder über den Acker im Osten geht, was nur erlaubt ist, wenn die Wiese abgemäht wurde oder der Acker geerntet wurde.

Geschichte

Bildstock beim Naturdenkmal "Linden in Freisaal" Ansicht: Ost nach West

1613 hatte ein Hochwasser bei einer Eiche nahe dem Schloss Freisaal angeblich eine aus Lindenholz geschnitzte Marienstatue angeschwemmt. Darauf wurde für diese Statue ein Bildstock errichtet, der im Jahr 1850 erneuert wurde. Die heutige Statue im Bildstock dürfte allerdings wesentlich jünger, d. h. kein historisches Alter aufweisen. Die dort gepflanzten Linden aus der Zeit um 1810 dienen dem symbolischen Schutz und der Umrahmung des dortigen Mariendenkmals und machen es im Landschaftsraum aus der Ferne gut erkennbar. Die Bäume sind wegen ihres hohen Alters heute auch für eine artenreiche Kleintierwelt, darunter holzbewohnende Käfer bedeutsam[1].

Naturschutz

Das Naturdenkmal "Linden in Freisaal" steht unter Naturschutz. Es gehört zum Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd (LSG 52).

Bildergalerie

Quelle

Homepage der Stadt Salzburg: Die Naturdenkmäler der Stadt , verfasst von R. Medicus

Fußnote