Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schild: Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd
Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd, Ansicht von Hellbrunn in Richtung Untersberg

Das Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd (LSG 52) ist ein Landschaftsschutzgebiet, das sich im Süden der Stadt Salzburg, im südlichen Flachgau und im nördlichen Tennengau erstreckt.

Geschichte

Um die einzigartige Landschaft im Süden der Stadt Salzburg zu schützen, wurde 1967 der Grünraum von Schloss Hellbrunn zwischen dem Fürstenweg, der Salzach und der Anifer Landesstraße unter Einschluss eines 100 m breiten Streifens beiderseits der Hellbrunner Allee (bis Schloss Freisaal) zum Landschaftsschutzgebiet unter dem Namen "Landschaftsschutzgebiet Hellbrunn" erklärt. Nach Erweiterungen dieses Schutzgebiets 1975 wurde es in "Landschaftsschutzgebiet Salzburg-Süd" umbenannt.

Beschreibung

Es befindet sich zwischen dem Grünlandbereich beim Schloss Freisaal in Freisaal (Stadtteil Nonntal) im Norden und der Königsseeache und der Grödiger Landesstraße (L 104) im Süden sowie dem Aubereich am orographisch rechten Salzachufer im Osten und dem Almkanal im Westen gelegenes Gebiet, ausgenommen das Ortsgebiet von Anif, der Bereich von Gewerbebetrieben und deren Randflächen an der Tauernautobahn (A 10) und der Alpenstraße (B 150), die im Gebiet der Stadt Salzburg liegenden erweiterten Ortsränder westlich und östlich von Morzg sowie der Park & Ride-Parkplatz und der Flussbauhof an der Alpenstraße.

Bei der Königsseeache gehören die der Stadtgemeinde Hallein und der Gemeinde Puch bei Hallein beiderseits der Salzach gelegenen Augebiete nördlich und südlich des Schlosses Urstein werden unter Einschluss der Salzach zum Landschaftsschutzgebiet.

Quellen