Robert Maurer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Maurer 2015

Robert Maurer (* ca. 1957 in Niederösterreich) war von 1989 bis 2015 Pächter des Salzburger Innenstadt Lokals Zum fidelen Affen.

Vorgestellt

Vorgestellt ist eine Beitragsreihe in den Salzburger Nachrichten. Das Salzburgwiki hat hier den Originaltext übernommen. Dieser kann wiederholende Teile zu obigem Lebenslauf enthalten, sollte aber im Sinne eines Zeitdokuments nicht korrigiert werden.


Robert Maurer galt in der schnelllebigen Gastronomieszene als Institution. Als er das Lokal in der Priesterhausgasse am 1. August 1989 als Pächter übernommen hat, stand in Berlin noch die Mauer, deren nahendes Ende niemand voraussah. In seiner Einschätzung völlig daneben lag auch jener Gast, der Maurer in den Anfangstagen aufforderte, die Musik lauter zu drehen. Als der Wirt erklärte, es gäbe in seinem Lokal keine Musik, gab ihm der Gast "noch zwei Jahre". Es sind dann 26 Jahre geworden, in denen der gebürtige Niederösterreicher stets ein gutes Gespür für gastronomische Trends bewies. So werden im "Affen" schon seit Langem Lebensmittel aus der Region verwendet. Das einstige Studentenlokal, in dem vier Mitarbeiter hauptsächlich Bier ausgeschenkt hatten, wandelte sich mehr und mehr zum Restaurant. Zuletzt servierten Maurer und sein 13-köpfiges Team täglich 140 Essen.

Robert Maurer war bekannt für einen freundlich-unkomplizierten Umgangston. Ein Markenzeichen war die Tatsache, dass der Wirt die Gäste aus Platzgründen stets an den Tischen zusammensetzte.

Bevor er zu einem der beliebtesten Wirte Salzburgs aufstieg, war der gebürtige Waldviertler einige Jahre im Traditionshotel "Goldener Hirsch" in der Salzburger Getreidegasse als Concierge tätig.

Am 14. März 2015 feierte Maurer im Fidelen Affen Abschied. Danach zog es ihn vorerst nach Peru, wo er an einem Sozialhilfeprojekt in der 350.000-Einwohner-Stadt Cusco mitarbeiten wollte.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten (Christoph Reiser)
  • HGV Praxis