Saline Berchtesgaden

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saline Berchtesgaden bestand mit Unterbrechungen.

Ältere Saline

Die Augustiner Chorherren richteten zwischen 1180 und 1190 am Gollenbach, dem heutigen Standort des Salzbergwerks, einen Salzabbau ein. Damit geriet das bis dahin vorhandene Salzmonopole der Saline Reichenhall in Gefahr, denn das Salzbergwerk Dürrnberg war noch nicht im Betrieb (erst 1191). Es folgten Handelsbeschränkungen gegenüber Berchtesgaden und dem Erzstift St. Peter.

Durch Parteilichkeit des Salzburger Erzbischofs Adalbert II. und die Friedfertigkeit des ersten Propstes von Berchtesgaden war der Dürrnberg gänzlich an das Erzbistum Salzburg gefallen (vorher gehörte er zur Propstei Berchtesgaden und zu Grafengaden). Nachdem Berchtesgadener bewusst wurde, welchen wirtschaftlichen Nachteil sie erlitten hatte, überließ ihnen der Erzbischof den Schellenberg bei Schellenberg, der, wie der dort angrenzende Tuval, salzhaltige Schichten führt. Es entstand die Saline Schellenberg.

Jüngere Saline

Die östlich des heutigen Bahnhofs Berchtesgaden an der Ramsauer Ache gelegene Saline hieß Saline Frauenreuth und bestand bis 1927. Zur Errichtung kam es, nachdem 1555 westlich von Bischofswiesen in der Thann eine Solequelle und an der Gmundbrücke Steinsalz entdeckt worden war. Beides wurde in der Saline Frauenreuth versotten. 1928 stellte die Berchtesgadener Saline den Betrieb ein und wurde abgebrochen.

Quellen