Theodor Kurtz

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stolperstein für Theodor Kurtz in der Linzer Gasse Nr. 28

Theodor Kurtz (* 28. Oktober 1872 in Linz; † 24. August 1943 im Zuchthaus Stein) war ein jüdischer Kaufmann und Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft in Salzburg.

Leben

Kurz wurde als jüngstes von sieben Kindern des jüdischen Ehepaares Leopold und Elisabeth Kurtz geboren. 1896 erwarben seine älteren Brüder das Büchsenmacherhaus Linzer Gasse 28 in der Altstadt von Salzburg, das 1902 ins Eigentum des jüngeren Bruders Theodor überging. Theodor, der von Beruf Schneidermeister war, besaß die Konzession für das Schneidergewerbe und den Handel mit Wäsche, Kleidern, Damen- und Herrenmoden. Im Haus richtete er das Kaufhaus "Zum Touristen" ein. 1906 konvertierte er zum Altkatholischen Glauben. Aus seinen zwei Ehen stammen zwei Söhne aus erster und ein Sohn aus zweiter Ehe.

Theodor Kurtz verließ Salzburg bereits vor dem Novemberpogrom und ließ sich in Wien-Leopoldstadt nieder. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 (Novemberpogrom) wurden sein Kaufhaus und seine Wohnung in Salzburg von SA-Leuten verwüstet und geplündert. Es entstand ein Schaden von 72.000 Reichsmark. In Wien wurde er am 22. November 1942 verhaftet und am 10. Februar 1943 vom Landesgericht Wien wegen »Vergehens gegen die Kriegswirtschaftsverordnung« zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt. Am 24. August 1943 verstarb er im Zuchthaus Stein.

Seine Frau berichtete über sein Ende:

Trotzdem, dass ich meinen Gatten nach Wien brachte, nutzte dies nichts, er wurde kurze Zeit darauf verhaftet und in das Landesgericht in Wien eingeliefert. Durch die großen Entbehrungen und Misshandlungen wurde er schwer krank. Er litt zeitlebens an Angina pectoris, Aortaentzündung und Herzerweiterung. Vom Landesgericht wurde er in die Strafanstalt Stein überführt. Dort starb er am 24. Oktober 1943 an Blutzersetzung und Unterernährung mit 26 kg. Sein Körpergewicht betrug vor der Verhaftung 72 kg (Bericht der Witwe Maria Kurtz im Jahr 1945 - Bund rassisch Verfolgter Salzburg).

Das Kaufhaus zum Touristen wurde arisiert, nicht aber das Gebäude Linzer Gasse 8, das Kurtz' Ehefrau gehörte, die nicht Jüdin war. Zum Andenken an Theodor Kurtz wurde am 7. Juli 2011 in Salzburg, Linzer Gasse Nr. 28 ein Stolperstein verlegt.

Quelle