Tsuneyasu Miyamoto

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tsuneyasu Miyamoto (* 7. Februar 1977 in Osaka, Japan) ist ein ehemaliger Fußballspieler von Red Bull Salzburg.

Miyamoto und Salzburg

Tsuneyasu Miyamoto kam im Jänner 2007 von Gamba Osaka nach Salzburg. Obwohl der nur 1,76 m große Defensivspieler als einer der ganz Großen des japanischen Fußballs galt, waren für seine Verpflichtung wohl in erster Linie Marketingüberlegungen ausschlaggebend: Red Bull wollte am japanischen Markt durchstarten und bediente sich dabei eines 71-fachen Teamspielers, der Japan als Kapitän zur WM 2006 in Deutschland geführt hatte.

Bedingt dadurch, dass er unmittelbar nach dem Ende der japanischen Meisterschaft nach Salzburg wechselte, musste Miyamoto ohne Urlaub und Regeneration auskommen. Seine Trainer Giovanni Trapattoni und Lothar Matthäus ließen ihn trotz engagierter Trainingsleistungen auch dann noch auf der Bank schmoren, als Abwehrchef Thomas Linke mit einer Verletzung ausfiel. So kam Miyamoto ohne großen Anteil im Mai 2007 zu Meisterehren.

Sein Stellenwert änderte sich zu Beginn der Saison 2007/2008, als er plötzlich zum Stammspieler aufstieg. Doch nach 21 Ligaspielen bremste ein Muskelriss Anfang 2008 seine Karriere bei Red Bull erneut. Bis Oktober 2008 rekonvaleszent, absolvierte Miyamoto vor seinem Wechsel zurück nach Japan (Vissel Kobe) im Jänner 2009 kein Spiel mehr für die Bullen.

Weiterführend

Für Informationen zu Tsuneyasu Miyamoto, die über den Bezug zu Salzburg hinausgehen, siehe zum Beispiel den Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum selben Thema

Quellen