Andreas Brunnmayr

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Andreas Brunmayr ( getauft 23. November 1762 in Laufen,† 10. Februar 1815 in Salzburg) war ein Organist und Komponist.

Leben

Er war der Sohn des Wirts und Eisenhändlers Rupert Brunmayr und seiner Gattin Maria Sophia. Ersten Musikunterricht erhielt er beim Stiftsorganisten Joseph Pichler, danach war er Singknabe in der Benediktinerabtei Michaelbeuern.

1791 übersiedelte er nach Salzburg und wurde Kammerdiener und Organist des aus Laufen gebürtigen Abtes von Michaelbeuern Nikolaus Hofmann. In Salzburg wurde er am Lehrerseminar zum Lehrer ausgebildet, daneben erhielt er Kompositionsunterricht von Michael Haydn. Nach einem Wienaufenthalt, bei dem er Kompositionsunterricht von Johann Georg Albrechtsberger und Klavierunterricht von Leopold Kozeluch erhielt, kehrte er 1801 nach Salzburg zurück, wo er Organist in St. Peter wurde. 1805 wurde er Organist an einer Stadtpfarre, wahrscheinlich in St. Sebastian. Ab 1806 war er Domorganist. Neben dieser beruflichen Tätigkeit arbeitete er als Klavier und Orgellehrer.

Werke (Auswahl)

  • sechs lateinische und deutsche Messen
  • sechzehn Gradualien
  • ein Oratorium
  • zwei Opern (Das Geisterschloß 1802 und Der ausgestopfte Mann Libretti stammen vom Hofgerichts-Registrator und Satiriker Joseph Hafeneder )
  • Kantaten
  • 24 Menuette

Quellen

  • Heinz Dopsch, Hans Roth (Hrsg.): Laufen und Oberndorf - 1 250 Jahre Geschichte, Wirtschaft und Kultur an beiden Ufern der Salzach, Laufen und Oberndorf, 1998, S. 555
  • Biographie