Karl Arazim

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Arazim, auch Carl oder Arazin geschrieben[1], war Hausbesitzer und Gemeinderat in Salzburg.

Herkunft und Beruf

Je nach Quellenlage wird er als Besitzer der Apotheke "Zum Heiligen Geist" in Steyr (mit C. und Karl[2] Arazim)[3] oder als Besitzer (Arazim) einer Apotheke in Wien[4] sowie später "Privatier in Wien" (Arazin)[5] beschrieben.

Jedenfalls errichtete der Privatier Karl Arazin als "Privatier[6] in Wien" 1897/1898 ein Zinshaus (Wohnhaus) am Rudolfskai Nr. 48, markant durch die Erker an beiden Seiten, sowie die Villa Arazim am Rudolfskai Nr. 54, ein repräsentatives Herrenhaus, beide im Stil des Historismus (laut Bauvorschrift an die italienische Renaissance des Salzburger Domes angelehnt).[5] 1905 erhielt "der Besitzer Karl Arazim" die Genehmigung zur Errichtung eines Stalles für zwei Pferde bei seiner Villa bei der Karolinenbrücke.[7]

Von 1902[8] bis 1906 war er (Arazim) Salzburger Gemeinderat[9]. Die Gattin eines Gemeinderates Arazim starb am 23. Dezember 1904 im Alter von 63 Jahren.[10]

1913 scheint Karl Arazim bei der Reichsverbandstagung der Hausbesitzervereine in Österreich als entschuldigt auf.[11]

Die letzte derzeit verfügbare Information stammt aus dem Jahr 1915, in dem das "Präsidialmitglied und Vertreter des Vereins in Salzburg" (der Hausbesitzer) seine Stelle im Präsdium niederlegte, weil er aus Salzburg wegzog.[12]

Quellen

  1. bei Suche in ANNO finden sich alle drei Schreibweisen, wobei der Steyrer nur mit "C." abgekürzt zu finden ist und daher nicht klar ist, ob er mit dem hier beschriebenen ident ist
  2. Quelle ANNO, Steyrer Zeitung, Ausgabe vom 23. Dezember 1888, Seite 4
  3. anno.onb.ac.at/Steyrer Zeitung, 9. Dezember 1886
  4. Quelle ANNO, (Neuigkeits) Welt Blatt, Ausgabe vom 23. März 1879, Seite 8
  5. 5,0 5,1 Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 16. März 1897, Seite 4
  6. anno.onb.ac.at/Salzburger Volksblatt, 25. Februar 1899
  7. Quelle ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 8. März 1905, Seite 3
  8. Quelle ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 14. März 1902, Seite 4
  9. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 12. November 1902, Seite 5
  10. Quelle ANNO, Salzburger Volksblatt, Ausgabe vom 23. Dezember 1904, Seite 10
  11. Quelle ANNO, Der Hausbesitzer/Hausherren Zeitung, Ausgabe vom 15. April 1913, Seite 4
  12. Quelle ANNO, Der Hausbesitzer/Hausherren Zeitung, Ausgabe vom 1. August 1915, Seite 3