Manfred Köstinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

DI Manfred Köstinger (* 27. Juli 1938 in Dorfgastein; † 27. Dezember 2016 in Bad Hofgastein) war ein ehemaliger Salzburger Skisportler sowie Architekt und Lokalpolitiker aus Bad Hofgastein.

Leben

Manfred Wilhelm Köstinger war der älteste von vier Söhnen des nordischen Skisportlers Willi Köstinger senior. Er wuchs in Dorfgastein auf, wo er als alpiner Skirennläufer für den Wintersportverein Dorfgastein startete. Zunächst wurde er von seinem Vater trainiert, ab 1959 auch mit der Österreichischen Nationalmannschaft. Bei den österreichischen Landesmeisterschaften war der achte Rang 1958 seine beste Platzierung. 1959 nahm er erfolgreich an den Internationalen Skiwettkämpfen um den Silbernen Schneekristall in Oberwiesenthal (DDR) teil. 1960 wurde er in Chamonix (Frankreich) Studentenweltmeister im Abfahrtslauf.

Nach der Hauptschule absolvierte Manfred Köstinger die Gewerbeschule Salzburg und studierte Architektur in Wien. Nach seinem Studium war er als Architekt in München und Bad Hofgastein tätig. Seit 1984 war er Gemeindevertreter in Bad Hofgastein und Vorstandsmitglied des Kur- und Tourismusverbandes Bad Hofgastein, Geschäftsführer der Kurpark GmbH und Hotelier.

Manfred Köstinger war verheiratet mit Gunda Köstinger, die ihm fünf Kinder schenkte .

Quellen