Morzger Hügel

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage der Morzger Hügel im Osten bzw. Nordosten des Morzger Eichetwaldes
Der Vordergrund zeigt den Schlosspark Hellbrunn, im Hintergund liegen die Morzger Hügel, zwei bewaldete Erhebungen mit einem mittigen Sattel. Davor sind teils verdeckt Teile von Schloss Montfort zu sehen.
Auf dem Foto von 1933 sind links bis Mitte undeutlich die beiden bewaldeten Morzger Hügel zu erkennen.

Die Morzger Hügel sind zwei niedrige Stadtberge im Salzburger Stadtteil Morzg, die sich etwa 35 bis 40 Meter über das umgebende Gelände erheben.

Geografie

Die zwei Morzger Hügel erheben sich im Osten des Morzger Eichetwaldes westlich der Morzger Straße und des Landschaftsraumes Hellbrunner Allee. An ihrer Südseite liegt das Schloss Montfort, ihrer Nordseite das Zentrum von Morzg. Die beiden Hügel befinden sich in Sichtweite zum Hellbrunner Berg.

Der vordere, östliche Hügel - mit der Höhe von 470 m ü. A. - wird auch Golser Hügel genannt. Dieser Name ist von der Adelsfamilie Golser abgeleitet, vom 15. Jahrhundert bis zum 16. Jahrhundert Eigentümer eines Hofes zu Gols, heute Schloss Montfort. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts hieß er auch Sophienhöhe, nach Sophie Gräfin Moy de Sons, damals Eigentümerin von Schloss Montfort.

Der hintere, westlicher gelegene Hügel - mit der Höhe von  467 m ü. A. - wird auch Montforter Hügel genannt. er ist abgeleitet vom unmittelbar am Fuße des Hügels gelegenen Schloss Montfort.

Geologie

Die Hügel bestehen aus Konglomerat sowie aus Mergel und Mergelkalken der Zeit der Oberkreide.

Geschichte

1910 wurden auf dem Hügel acht Kubikmeter Scherben und Knochenasche gefunden, die Überreste eines bronzezeitlichen Brandopferplatzes sind. Unweit des Hügels fand man bei Grabungen im Raum Morzg Urnenfelder.

Im Zweiten Weltkrieg wurden in beiden Hügeln zwischen 1943 und 1945 Luftschutzstollen errichtet.[1]

Weblink

Quellen

Einzelnachweis

  1. uni-salzburg.at Luftschutzstollen 1943-1945, Dr. Gerhard L. Fasching